Aktualisiert am 29.01.2020 - 09:07 UhrLesedauer: 4 Minuten

Börsengerüchte: Allianz will Swiss Life übernehmen

Die Hauptverwaltung der Allianz
Die Hauptverwaltung der Allianz
in München

„Es gibt Gerüchte, wonach die Allianz an Swiss Life interessiert ist“, sagte ein Händler gestern gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Auch andere Börsianer sollen von solchen Spekulationen berichtet haben.

Wie die französische Nachrichtenseite "Wansquare.com" berichtet, soll der Versicherungsriese ein entsprechendes Angebot vorbereiten. Wansquare.com beruft sich dabei auf schweizer Bankenkreise, wonach der Kaufpreis bei bis zu 5,5 Milliarden Schweizer Franken (3,7 Mrd Euro) liegen könnte.

Die Unternehmen wollten sich beide auch Nachfrage von DAS INVESTMENT.com nicht zu den Gerüchten äußern. „Wir kommentieren Gerüchte hinsichtlich der Allianz-Strategie grundsätzlich nicht“, sagt Allianz-Sprecher Eckhard Marten. Sein Kollege bei Swiss Life, Josef Kiener, hält sich an dieselbe Strategie: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir solche Gerüchte nicht kommentieren.“

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Ob an den Gerüchten etwas dran ist, muss sich noch zeigen – momentan erscheinen sie jedoch recht unrealistisch. Erst im März 2009 stieg der Allianz-Wettbewerber Talanx bei Swiss Life ein – Talanx hält einen Aktienanteil von 9,9 Prozent an dem schweizer Versicherer. Talanx-Geschäftsführer Herbert Haas betonte zuletzt, sich im nächsten Jahrzehnt nicht von dieser Beteiligung trennen zu wollen. Interessant ist Swiss Life wegen seiner Vertriebsbeteiligungen. Der "Finanzoptimierer" AWD gehört dem Versicherer nahezu komplett, bei MLP ist Swiss Life mit 9,9 Prozent beteiligt. Im Gegenzug ist EX-AWD-Frontmann Carsten amschmeyer mit einem Aktienpaket von über 5  Prozent an Swiss Life beteiligt und sitzt dort im Verwaltungsrat.

Versicherungsexperte Constantin Rohrbach von der Nord/LB hält den möglichen Zukauf für keine gute Idee. "Ich würde das anstelle der Allianz nicht machen. Die Gemengelage ist nach dem Einstieg bei AWD sehr unübersichtlich"', so der Experte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Schon von den Größenordnungen her habe dies keinen Sinn. Allenfalls könnten die Münchener ein Interesse daran haben, auf diesem Weg ihren Marktanteil in der Schweiz auszubauen. Das sieht auch ein anderer Analyst so, der von dpa-AFX nicht genannt werden wollte: "Der Kauf von Swiss Life wäre aus strategischer Sicht schon attraktiv für die Allianz. In der Schweiz würde sie damit zur Nummer 1 aufsteigen, und auch in Frankreich würden damit Marktanteile, die in den vergangenen zehn Jahren verloren gingen, wieder zurückgewinnen."

Zum den Reiz des AWD für die Allianz gehen die Meinungen auseinander. Aus Sicht von Nord/LB-Analyst Rohrbach hat es die Allianz nicht nötig, ihren Vertrieb in Deutschland durch einen Zukauf zu stärken. Ein anderer Experte sieht hingegen die Chance, dass sich "die Vertriebskraft der Allianz mit einem Schlag um ein Drittel erhöhen" würde. Zudem könnte man eine integrierte Finanzberatung mit Bank- und Versicherungsprodukten anbieten.

Mehr zum Thema
Zielgruppe Haus- und GrundstückseigentümerGute Haftpflicht wichtige Ergänzung zur Gebäudeversicherung
Aus persönlichen GründenHaftpflichtkasse verliert Vorstandsmitglied
Clubhouse-Talk mit Franklin TempletonZwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge