BofAML-Umfrage Juli 2018 Handelskrieg ist die größte Sorge der Fondsmanager

Anzeigetafel des Hang Seng Index in Hongkong am vorigen Mittwoch: Das Börsenbarometer brach ein, nachdem neue US-Strafzölle auf chinesische Produkte im Volumen von 200 Milliarden US-Dollar bekannt wurden.  | © Getty Images

Anzeigetafel des Hang Seng Index in Hongkong am vorigen Mittwoch: Das Börsenbarometer brach ein, nachdem neue US-Strafzölle auf chinesische Produkte im Volumen von 200 Milliarden US-Dollar bekannt wurden. Foto: Getty Images

Michael Hartnett, BofAML

Ein eskalierender Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trumps Zollpolitik ausgehend die gesamte Weltwirtschaft erlahmen lässt, ist aktuell die größte Sorge internationaler Fondsmanager. Das geht aus der aktuellen Ausgabe der monatlichen Global Fund Manager Survey des US-Geldhauses Bank of America Merrill Lynch hervor.

Demnach nannten 60 Prozent der 231 Teilnehmer der Umfrage, die zusammen Vermögen in Höhe von 663 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 567 Milliarden Euro) verwalten, diese Gefahr als größtes Risiko für die Kapitalmärkte. Erst mit Abstand folgen eine zu strikte Geldpolitik der Notenbanken (19 Prozent) und eine Schuldenkrise der Emerging Markets (6).

„Die Anlegerstimmung in diesem Monat ist bearish“, kommentiert Michael Hartnett, Chef-Investmentstratege der BofAML. „Die Aktienallokation ist deutlich gefallen.” Die globale Aktienquote liegt jetzt auf dem geringsten Stand seit November 2016. Am stärksten sanken zuletzt die Investments in Aktien aus den Schwellenländern.