Lesedauer: 8 Minuten

Boom-Region Darum sind Asiens Schwellenmärkte stark wie nie zuvor

Seite 2 / 5

Der Aktienindex MSCI Asia ex Japan kommt im gleichen Zeitraum nur auf die Hälfte dieses Zugewinns. Der größte Schub kam jüngst von südkoreanischen, chinesischen und taiwanesischen Titeln, wie Raper berichtet: „In Südkorea löste die Wahl von Präsident Moon Jae-in im Mai eine Kursrally aus.“ Der neue Staatschef hat angekündigt, die Schulden abzubauen und gegen die Jugendarbeitslosigkeit vorzugehen. Außerdem will Moon Südkoreas große Firmenkonglomerate wie den Elektronikriesen Samsung für Anleger weiter öffnen und dafür den Einfluss der Gründerfamilien senken.

Dennoch macht das Land in Rapers Portfolio nur ein Zehntel der Anlagen aus, im Index sind es immerhin 50 Prozent mehr. Dafür bevorzugt er chinesische und indische Unternehmen, in die er zusammen knapp 60 Prozent des verwalteten Vermögens steckt. Großkonzerne wie der Versicherer China Life Insurance und Halbleiter-Hersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing bilden das Rückgrat des Portfolios. Der Chip-Produzent gehörte 2017 dank eines Großauftrags vom amerikanischen iPhone-Hersteller Apple zu den größten Renditebringern.

Erfolgreich in heimischen Gefilden

Trotz seiner starken Wertentwicklung zählt der Comgest-Fonds mit einem Volumen von umgerechnet 414 Millionen Euro zu den übersichtlichen Angeboten. Schwergewichte wie der Schroders ISF Asian Opportunities hüten mehr als das Zehnfache, aktuell 4,5 Milliarden Euro. Davon setzt Fondsmanager Robin Parbrook 8 Prozent ebenfalls auf Taiwans Vorzeigeunternehmen. Zu seinen weiteren Lieblingen zählen neben Samsung die chinesischen Internetkonzerne Alibaba und Tencent.

Mit 38 Prozent kommen Technologiewerte auf 10 Prozentpunkte mehr als im Index. Parbrook wählt seine Titel ebenso wie Raper strikt auf Basis ihrer Unternehmensdaten, folgt also einem Bottom-up-Ansatz. „An den Wachstumschancen im Hardware-Bereich wie auch beim E-Commerce hat sich nichts geändert“, sagt der Schroders-Manager. Darüber hinaus seien binnenorientierte Dienstleister und Finanztitel in der gesamten Region aussichtsreich, da sie von steigenden Einkommen und dem zunehmenden Konsum profitieren.

Mehr zum Thema
AB-KommentarKräftiger Rückenwind treibt die Schwellenmärkte voran
ANZEIGE
AdvertorialSchwellenländer im Aufwind
ANZEIGE
Interview mit Mark Mobius„Wir müssen die Definition von Schwellenländern überdenken“