Geld "parken". Quelle: Pixelio

Geld "parken". Quelle: Pixelio

Bouwfonds Reim startet weiteren Hollandfonds

„Ich finde keinen Parkplatz - ich komm zu spät zu Dir, mein Schatz“ – jedem fällt die Strophe aus Herbert Grönemeyers Hit „Mambo“ ein, wenn er einen Platz für sein Auto sucht. Der Initiator Bouwfonds Reim will erkannt haben, dass Parkhäuser nicht nur eine Erlösung für Parkplatzsuchende sind, sondern auch eine solide, renditestarke Geldanlage.

Das niederländische Emissionshaus legt einen geschlossenen Immobilienfonds für niederländische Parkhäuser auf. Der Bouwfonds Private Dutch Parking Fund 1 beinhaltet sechs, bereits bestehende Parkhäuser in zentralen, innenstadtnahen Lagen. Sie sind für 45 Jahre an die Betreibergesellschaft Q-Park vermietet. Die Verträge sehen alle zehn Jahre eine Anpassung des Mietzinses an das Umsatzniveau vor – jedoch nur nach oben.

Die Gesamtinvestitionssumme beträgt 64,3 Millionen Euro, wovon 36 Millionen Euro Eigenkapital platziert werden soll. Die Fondslaufzeit soll 11,5 Jahre betragen. Durch die langfristigen Mietverträge haben Anleger demnach kein Nachvermietungsrisiko. Ab 10.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Agio können sich Anleger beteiligen. Dafür sollen sie jährlich 5,75 Prozent Rendite erhalten. Aufgrund des Doppelsteuerabkommens mit den Niederlanden können Anteilseigner die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung in Deutschland steuerlich geltend machen.

Der auf Immobilien spezialisierte Initiator kennt sich bereits im Parkgeschäft aus – schließlich verwaltet sie bereits den Bouwfonds European Real Estate Parking Fund für institutionelle Anleger.

Mehr zum Thema
Immobilien in Europa - Teil 3: Randstad Jaap Gillis wird neuer Geschäftsleiter von Bouwfonds Reim Schwellenländer-Guru Mark Mobius: „Konsum und Rohstoffe liefern enorme Wachstumsraten“