Branche: Komplizierte Transaktionen bringen Risiken

//
Über 160 hochrangige Vertreter der europäischen Asset Management-Branche antworten auf Fragen zum Thema „Risiken und Regulierung in der europäischen Asset Management-Branche“. Ein Projekt von Edhec-Risk im Rahmen des von CACEIS gesponserten Forschungsstuhls.

Dass nichtfinanzielle Risiken zunehmen, liegt vor allem an immer komplizierter werdenden Transaktionen. Das meinen zumindest 77 Prozent aller Teilnehmer der Umfrage „Einblick in nicht-finanzielle Risiken – eine europäische Erhebung“. 59 Prozent beklagen, dass einige Intermediäre geringere Kapazitäten hätten, Einlagen zu sichern. Unklare oder unangemessene Bestimmungen sind für 57 Prozent ein Risiko.

Die wichtigste Studienbotschaft ist laut Edhec: Die Teilnehmer setzen aufsichtsrechtliche Prioritäten bei Themen, mit denen sich der Gesetzgeber in jüngerer Zeit nur wenig befasst hat. „Transparenz, Information und Governance” stehen für die Branche im Vordergrund, wenn es um die Regulierung nicht-finanzieller Risiken geht. Gefolgt von der finanziellen Verantwortung. Speziell in Bezug auf diesen Aspekt sei es wichtig, zu erkennen, dass nicht-finanzielle Risiken häufig von Entscheidungen des Fondsmanagers kommen, heißt es von den Studienautoren.

Die Studie gibt es unter: EDHEC-Risk Institute Publication Shedding Light on Non-Financial Risks – a European Survey

Mehr zum Thema
Edhec: „Es gibt keinen risikolosen Asset“
Crash, Boom, Bang: Wie sieht Risikomanagement in Zukunft aus?
Edhec-Studie: Institutionelle mögen Umweltschutz
nach oben