LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in MärkteLesedauer: 3 Minuten

Brexit „Das ist der größte Schock seit dem Fall der Mauer“

Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse des Brexit-Referendums fiel das Pfund zum Dollar so stark wie noch nie und sackte zum Euro auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren ab; der Euro verzeichnete den deutlichsten Einbruch zum Greenback seit seiner Einführung 1999. Auch Währungen von Rohstoffländern gerieten unter Druck, nachdem der Ölpreis bis auf etwa 47 Dollar je Barrel einbrach. Dagegen kletterten der Yen und der Goldpreis sowie die Kurse deutscher, japanischer und US-Staatsanleihen, die als sichere Häfen in turbulenten Zeiten gefragt waren. Die Aktienkurse in Europa und Asien sackten ab, ebenso die Futures auf US-Aktien.

„Es ist erschreckend, und ich habe so etwas noch nie gesehen. Es wird Abflüsse aus eigentlich allen zyklischen Anlagen geben. Eine Menge Leute sind auf dem falschen Fuß erwischt worden, und viele Investoren werden eine Menge Geld verlieren.”

James Butterfill, Leiter Analyse und Investments bei ETF Securities in London

Ist die Europäische Union gefährdet?

Der Sieg der Brexit-Befürworter wird Spekulationen anheizen, dass noch mehr Länder sich aus der Europäischen Union (EU) zurückziehen könnten. Die Zentralbanken versuchen, die Märkte zu beruhigen. Mehrere Institute haben bereits angekündigt, Maßnahmen zu ergreifen, um mögliche Liquiditätsstörungen an den Finanzmärkten zu verhindern.

Die Bank of England hat erklärt, sie werde alle notwendigen Schritte zur Gewährleistung der Stabilität ergreifen und habe umfangreiche Notfallpläne mit dem britischen Finanzministerium und anderen Zentralbanken erstellt.

Tipps der Redaktion
Bye bye EuropeDie besten Bilder des Brexits
Neue Standorte und höhere KostenSo verändert der Brexit den europäischen Fondsvertrieb
Foto: Cheers, European Union…
Brexit„Cheers, European Union…“