Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE
Lesedauer: 3 Minuten
ANZEIGE

Spritkrise in Großbritannien Brexit – keine Milchshakes und Matratzen

Stau an einer Tankstelle in London
Stau an einer Tankstelle in London: Die Treibstoffkrise ist nun ein handfestes Indiz dafür, was die Briten mit dem Brexit angerichtet haben. | Foto: Imago Images / ZUMA Wire
Carsten Roemheld, Fidelity

Ausnahmezustand in Großbritannien. Tankstellen bleiben geschlossen, weil Benzin und Diesel ausverkauft sind. An den wenigen geöffneten Zapfsäulen kommt es zu Panikkäufen und langen Schlangen. Grund für die massiven Engpässe ist mitnichten zu wenig Kraftstoff. Er ist bloß nicht am richtigen Ort: Es fehlen Lkw-Fahrer, die den Sprit zur Tankstelle bringen. Die britische Regierung macht zwar vor allem die Covid-Pandemie für das Chaos verantwortlich, da etliche Fahrstunden und -prüfungen verschoben worden seien und nun Nachwuchs fehle. Doch das ist nur ein Teil eines viel größeren Problems. Denn auch der Brexit hat offensichtlich die Versorgungskrise mit verursacht, weil inzwischen Fahrer vor allem aus den EU-Staaten im Osten fehlen.

Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union fiel mit dem Ausbruch der Covid-Pandemie zusammen, sodass das Virus-Geschehen zunächst alle möglichen Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft des Landes überlagerte. Die Treibstoffkrise ist nun aber ein handfestes Indiz dafür, was die Briten mit dem Brexit angerichtet haben: Zehntausende Menschen aus Osteuropa mussten das Vereinigte Königreich verlassen, denn sie brauchen nun ein Visum, das mit viel Aufwand und hohen Kosten verbunden ist. Zugleich erschweren strenge Einwanderungsregeln den Zuzug von Arbeitskräften.

Folgt nach dem Brexit der Zerfall?

Auf der Insel fehlt nun an allen Ecken und Enden Personal. Die Spritknappheit ist dabei noch das geringste Problem. Schwerer wiegt, dass durch den Mangel an Lkw-Fahrern komplette Lieferketten zusammenbrechen. Supermarktregale sind leergefegt, weil statt drei Lieferungen pro Tag nur noch eine kommt. Der Möbelriese IKEA hat keine Matratzen mehr, McDonald’s musste zwischenzeitlich Milchshakes von der Karte nehmen, weil keine Zutaten mehr da sind. Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Mit Weihnachten steht die geschäftigste Zeit des Jahres noch bevor. Elektro-Geräte, Spielzeug, Fahrräder: Zahlreiche Güter dürften bald deutlich teurer werden – wenn es sie überhaupt zu kaufen gibt. Der Brexit, so zeigt sich immer deutlicher, hat für die Briten einen hohen Preis.

Fazit

Der Sprit-Mangel in Großbritannien ist kein Zeichen für ein globales Versorgungsproblem, sondern eine direkte Folge des Brexit. Wer Aktien britischer Konzerne hält, sollte die laufende Debatte aufmerksam beobachten. Verschließt die Politik die Augen vor den Ursachen, könnte sich die Lage in den nächsten Monaten weiter zuspitzen – und das Land in eine Post-Brexit-Krise führen.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kapitalmarkt-Blog. Meinungsstark, auf den Punkt und immer am Puls der Zeit: Einschätzungen und Hintergründe zu allem, was die Kapitalmärkte bewegt. Mehr erfahren

Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: November 2021. MK13194

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.
Mehr zum Thema