Theresa May ist seit dem 13. Juli 2016 Premierministerin des Vereinigten Königreichs Foto: Getty Images

Britisches Pfund

Angst vor hartem Brexit drückt die Anlegerstimmung

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit einem Vierteljahr ist das Britische Pfund aktuell unter die Marke von 1,20 US-Dollar gefallen. Zuvor hatte die Sunday Times berichtet, dass die britische Premierministerin Theresa May einen umfassenden Rückzug des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union vorbereite. 

Das im Juni per Volksentscheid beschlossene und vor allem vom Wunsch nach Grenzen für die Einwanderung motivierte Brexit-Votum der Mehrheit der britischen Wähler werde demnach mit einem Austritt aus der Zollunion umgesetzt. Stattdessen würden Handelsvereinbarungen mit einzelnen Ländern angestrebt. 

Marktkorrekturen erwartet

Weitere Details werden bei einer Rede der Premierministerin zum Brexit am Dienstag erwartet. Laut Sunday Times erwarten Regierungsvertreter, dass Mays Rede weitere „Marktkorrekturen“ auslösen wird. Das Büro der Premierministerin lehnte gegenüber Bloomberg News Kommentare zu dem Bericht jedoch ab.

Ebenfalls mit viel Spannung blicken die Anleger am Devisenmarkt auch auf eine Entscheidung des obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs in diesem Monat. Vor dem „Supreme Court“ geht es um die Frage, ob die Regierungschefin oder das Parlament die Befugnis haben, den EU-Austritt zu erklären. 

Mehr zum Thema
Streit um ChinaBric-Vater Jim O’Neill verlässt Schatzamt Zustimmung einzelner EU-Mitgliedstaaten „nicht vorgesehen”Bundestag wird nicht über Brexit-Vertrag abstimmen ANZEIGEBlackRock-Kapitalmarktstratege Felix Herrmann über Anlagetrends„2017 wird ein Aktienjahr“