Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg, und bald auch Bankenpräsident

Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg, und bald auch Bankenpräsident

Bundesverband deutscher Banken

Berenberg-Banker Peters wird neuer Verbands-Chef

//
Der Vorstand des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) hat bereits vor der nächsten regulären Vorstandssitzung am 9. November einen Nachfolger für den scheidenden Bankenpräsidenten und Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, auserkoren. Demnach soll Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Berenberg Bank, auf Fitschen, dessen dreijährige Amtszeit am 11. April 2016 endet, nachfolgen.

Um den nächsten Bankenpräsidenten soll zuvor intensiv diskutiert worden sein. Üblicherweise wird der Posten abwechselnd mit einem Vertreter einer Großbank und eines kleineren (Regional-)Instituts besetzt. Zuletzt waren das Andreas Schmitz (HSBC Trinkaus & Burkhardt) und jüngst Jürgen Fitschen von der Deutschen Bank.

Kritiker dieser Praxis fürchten jedoch, dass dadurch die Position des BdB in der Diskussion um die weltweite Regulierung der Finanzmärkte geschwächt wird. Um weitere Unruhe um die Nachfolgefindung zu verhindern, hat sich der Vorstand nun einstimmig darauf verständigt, Peters am 9. November zum Fitschen-Nachfolger zu wählen.

Der 16. Bankenpräsident

Peters ist beim BdB kein Unbekannter. Er gehört dem Verbands-Präsidium, dessen drei Mitglieder zum Vorstand zählen, bereits seit November 2013 an. Im Vorstand vertreten sind neben dem BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer je ein Vorstandsmitglied der drei großen Großbanken, vier Mitglieder von Regionalbanken, zwei Privatbankiers sowie ein Vertreter einer Auslandsbank.

Peters wird der 16. Präsident des Bankenverbandes sein – und zudem der erste, den die Berenberg Bank stellt. Dort ist er seit dem Jahre 2000 persönlich haftender Gesellschafter, seit 2009 sogar Sprecher des Kreises, und für die Bereiche Private Banking, Asset Management, Finanzen, Compliance, Recht und Kommunikation zuständig.

Der Diplom-Volkswirt, Diplom-Statistiker und promovierte Staatswissenschaftler fing 1994 bei der Dresdner Bank als Leiter quantitative Analyse an, war später Leiter Portfoliostrategie bei der DG Bank und Wertpapierbereichsleiter bei der Frankfurter Volksbank, bevor er dann zur Berenberg Bank kam.

Mehr zum Thema
Bain-StudieBanken sollten ihre IT für die Zukunft rüsten Gottfried Urban über den Dax-Rutsch„Warten Sie nicht auf Überraschungen der Notenbanken“ Georg StockerDekabank mit neuem Vize-Vorstand