BVI-Bilanz: Privatanleger flüchten aus Publikumsfonds

Harte Zeiten für den Publikumsfondsvertrieb: Nach der Erholung im Jahr 2010 brach der Absatz der Publikumsfonds 2011 erneut ein. Insgesamt 16,6 Milliarden Euro zogen Anleger im vergangenen Jahr aus Publikumsfonds ab, so die BVI-Statistik. Vor allem Rentenfonds litten unter der Staatsschuldenkrise und dem Vertrauensverlust der Menschen in Regierungspapiere: 5,8 Milliarden Euro flossen aus dieser Anlageklasse ab.

Mischfonds verzeichneten im Jahr 2011 Rückgaben im Umfang von 2,3 Milliarden Euro. Dabei gab es deutliche Unterschiede je nach Investmentansatz. So vertrauten Anleger einerseits weltweit flexibel anlegenden Mischfonds 2,8 Milliarden Euro an. Andererseits verkauften sie Anteile an rentenbetonten global investierenden Mischfonds im Wert von 3,9 Milliarden Euro.

Aus Aktienfonds zogen Anleger im vergangenen Jahr 2,3 Milliarden, aus Geldmarktfonds 0,3 Milliarden Euro ab.

Als einzige Anlageklasse erreichten offene Immobilienfonds einen Verkaufsplus: Sie sammelten per Saldo 1,2 Milliarden Euro ein.

Professionelle Anleger kauften, Privatanleger verkauften

Ganz anders die institutionellen Investoren: Sie legten im vergangenen Jahr 45 Milliarden Euro in Spezialfonds und rund eine Milliarde Euro in Mandate außerhalb von Investmentfonds an. „Professionelle Anleger kauften, Privatanleger verkauften“, fasste BVI Präsident Thomas Neiße die Absatz-Statistik 2011 zusammen.

Mehr zum Thema