Baujahr 2009: Unileverhaus (Grundbesitz Europa)

Baujahr 2009: Unileverhaus (Grundbesitz Europa)

BVI: In offenen Immobilienfonds dominieren junge Objekte

//
Der Anteil der Objekte, die nach 1995 gebaut wurden, beläuft sich laut BVI auf rund 80 Prozent. Der junge Immobilienbestand trage wegen des niedrigen Erhaltungsaufwands nachhaltig zur Wertentwicklung der Fonds bei, heißt es vom BVI.

Bis Ende 2014 laufen laut BVI jährlich zwischen zehn und elf Prozent der Mietverträge aus, 34,4 Prozent haben noch eine Laufzeit zwischen vier und neun Jahren, weitere 17,9 Prozent müssen zum 1. Januar 2020 neu verhandelt werden. Die Laufzeit der Mietverträge beeinflusst die Bewertung der Immobilien. Je kürzer die Restlaufzeit ist, desto ungünstiger wirkt sich dies aus. So musste beispielsweise der Degi Global Business im vergangenen Jahr den Wert einer Fondsimmobilie in Bonn um 21 Prozent korrigieren, bei der der Mietvertrag eine Restlaufzeit von zwei Jahren hatte und die Anschlussvermietung zu weniger günstigen Konditionen verhandelt wurde.  
  Insgesamt ermittelte der Verband eine Gesamtnutzfläche von 26,7 Millionen  Quadratmetern in 1.637 Liegenschaften, der kumulierte Verkehrswert liegt bei 87,9 Milliarden Euro. Bei den Nutzungsarten dominieren Büroimmobilien mit 63,3 Prozent, gefolgt von Handel und Gastronomie mit 20,1 Prozent.

Mehr zum Thema
Immobilienfonds sackt ab: Hausinvest unter 10 Milliarden Euro BVI-Statistik zu Publikumsfonds: Knapp 3 Milliarden Euro in einem Monat Offene Immobilienfonds: BVI präsentiert Reformvorschläge