Suche
Aktualisiert am 19.09.2017 - 17:37 Uhrin Europa

10 Aktienfonds im Vergleich Ranking: Die besten Osteuropa-Fonds auf Jahressicht

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Platz 10 von 10: UniEM Osteuropa A

Platz 	10	 von 10: 	UniEM Osteuropa A

1-Jahres-Chart des UniEM Osteuropa A
Rendite 1 Jahr: 12,0 Prozent

Der Fonds UniEM Osteuropa A belegt in der BVI-Kategorie Aktienfonds Osteuropa Platz 10 von 10

ISIN LU0054734388
WKN 973821
Anbieter Union Investment Lux.
Rendite 3 Jahre p.a. -1,8 Prozent
Rendite 5 Jahre p.a. -2,5 Prozent
Rendite 10 Jahre p.a. -5,2 Prozent
Rendite 20 Jahre p.a. 4,0 Prozent
lfd. Kosten 2,0 Prozent

Stand: 31.07.2017; Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.
Bei mehreren Anteilsklassen wurde jeweils die Euro-Tranche für Privatanleger ausgewählt.

Osteuropa-Fonds verbuchen mit durchschnittlich 19,0 Prozent auf Jahressicht die höchste Rendite aller Produktgruppen für spezielle Anlageregionen von Aktienfonds, die der deutsche Fondsverband BVI in seiner aktuellen Wertentwicklungsstatistik auflistet.

Doch auf 10-Jahressicht liegen Osteuropa-Aktienfonds mit einem jährlichen Minus um 3,5 Prozent am Ende der Rangliste. Die zehn Fonds mit der höchsten Rendite in der Betrachtung zwischen Anfang August 2016 und Ende Juli finden Sie in der obigen Chart-Strecke.

Ausgangspunkt der Berechnungen ist der Anteilwert des Investmentfonds, also der Fondspreis ohne Ausgabeaufschlag. Die Wertentwicklung unter Berücksichtigung des individuell gezahlten Ausgabeaufschlags lässt sich mit folgender Formel ermitteln:

Die Berechnung folgt der BVI-Methode und damit dem für Publikumsfonds üblichen Ansatz der zeitgewichteten Methode. Ausschüttungen werden rechnerisch umgehend in neue Investmentfondsanteile investiert. Das erlaubt den Vergleich ausschüttender und thesaurierender Investmentfonds. Grafik: BVI 

Neu in der Mediathek
nach oben