Lesedauer: 2 Minuten

BVI-Wertentwicklungsstatistik Die 10 besten Sparplan-Aktienfonds der vergangenen 35 Jahre

Henning Gebhardt, Manager des besten Sparplan-Aktienfonds über 35 Jahre
Henning Gebhardt, Manager des besten Sparplan-Aktienfonds über 35 Jahre
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer monatlich 100 Euro in einen Fonds anlegt, hat nach 35 Jahren insgesamt 42.000 Euro investiert. Was Anleger verschiedener Sparplan-Fonds zurück bekommen, wenn sie nach 35 Jahren fleißigen Sparens sich ihr Geld auszahlen lassen, untersuchte der Fondsverband BVI. 

Wer jeden Monat 100 Euro in den DWS Investa oder den DWS Vermögensbildungsfonds der Deutschen Asset Management (DeAM) eingezahlt hätte, bekäme nach 35 Jahren mehr als 230.000 Euro zurück. Damit führen die beiden Aktienfonds der Deutsche-Bank-Vermögensverwaltung die Liste der besten Sparplan-Aktienfonds im Zeitraum zwischen dem 30. Juni 1981 und dem 30. Juni 2016 an. 

Mit Concentra von Allianz Global Investors kämen Sparer nach 35 Jahren auf knapp 226.000 Euro - das reicht für den dritten Platz. Der UBS (D) Aktienfonds - Special I Deutschland von UBS Asset Management landet mit 215.554 Euro auf Platz vier. Fünftplatzierter ist wieder ein Produkt der DeAM - nämlich der DWS Akkumula, der seinen Sparplan-Anlegern zu einem Vermögen von mehr als 213.000 Euro verholfen hätte.

 

Die Statistik gibt Auskunft über das Ergebnis einer Vermögensanlage nach 35 Jahren. Die Ausschüttungen der Fonds im Zeitablauf werden rechnerisch umgehend in neue Investmentfondsanteile investiert. Das erlaubt den Vergleich ausschüttender und thesaurierender Investmentfonds.

Die Berechnung folgt der so genannten BVI Methode, wonach alle fondsinternen Kosten berücksichtigt werden. Bei der Berechnung der Ergebnisse für die Anlagen per Sparplan liegt der Ausgabepreis zugrunde, wodurch auch der Ausgabeaufschlag berücksichtigt wird. Hier gelangen Sie zur gesamten Datentabelle

Tipps der Redaktion
BVI-WertentwicklungsstatistikDie besten Aktienfondskategorien der vergangenen 30 Jahre
BVI-WertentwicklungsstatistikDie 20 besten Aktienfonds über 20 Jahre
BVI-WertentwicklungsstatistikLanger Atem zahlt sich für Fondsanleger aus
Mehr zum Thema