Günther Soboll

Günther Soboll

Canada Life setzt bei der Leistungsprüfung aufs Telefon

//
Bei den Risikoschutzpolicen gehen ab sofort geschulte Interviewer mit  den Kunden alle Fragen des Leistungsantrags zusammen durch. Das spare Rückfragen, Bürokratie und Nerven und sorge für eine schnellere Bearbeitung im Versicherungsfall. Bisher nutzte der Anbieter die Telefoninterviews nur bei der Risikoprüfung. „Hier konnten wir durch die Kunden-Telefonate die Bearbeitungszeiten nahezu halbieren“, sagt Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life für Deutschland.

Damit ein Versicherer einen Kundenanspruch prüfen kann, braucht er verschiedene Informationen zum Gesundheitszustand. Beim Telefoninterview gehen die Fachkräfte des Unternehmens Morgan-Ash mit den Versicherten systematisch den Leistungsantrag durch. Dabei klären sie im Gespräch die meisten Fragen zur Untersuchung und Behandlung der Erkrankung sowie der Vorgeschichte. Die Leistungsprüfer können innerhalb weniger Tage dann noch weitere Unterlagen bei Ärzten, Krankenhäusern und anderen Stellen anfordern.

„Kunden schätzen den Kontakt zum medizinisch geschulten Personal – gerade wenn es um Informationen zu Vorerkrankungen und dem aktuellen Gesundheitszustand geht“, so Soboll. „Dabei bleibt der Vermittler über alle Bearbeitungsschritte informiert.“

Das Telefoninterview ist bei der Grundfähigkeitsversicherung und den häufigsten Krankheiten der Schwere Krankheiten Vorsorge möglich. Voraussetzungen sind, dass die versicherte Person volljährig ist und sich bereit erklärt hat, ein solches Telefonat zu führen. Anschließend bekommt der Kunde noch ein Protokoll zugeschickt, das er unterschreiben muss.

Mehr zum Thema
Wildunfälle erreichen RekordhochAutoversicherer leisten 885 Millionen Euro AutoversicherungDie 10 günstigsten und teuersten Regionen für Kfz-Policen Neue KooperationBarmenia will mit Fondspolicen wachsen