Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

Solarkraftwerk in der Atacama Wüste in Chile: Optimieren Anleger ihr Portfolio sektorneutral auf eine bestimmte CO2-Intensität, kann die Performance steigen. Foto: Getty Images

Candriam zur CO2-Intensität

Anleger sollten ihr Portfolio sektorneutral optimieren

Es klingt widersprüchlich: Viele Unternehmen mit einer schlechten CO2-Bilanz sind zugleich bedeutende Akteure im Bereich Erneuerbare Energien. Das liegt unter anderem daran, dass Anleger, Aufsichtsbehörden, Regierungen und Kunden kontinuierlich Druck ausüben, damit diese Firmen ihren CO2-Fußabdruck verringern. Als Reaktion stoßen diese Unternehmen entweder ihre CO2-intensivsten Vermögenswerte ab. Oder sie investieren in die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energiequellen.

Aus diesem Grund sind vor allem Stromerzeuger mit einem Mix aus CO2-intensiver Stromerzeugung und erneuerbaren Energien häufiger am Markt anzutreffen als Akteure, die ausschließlich im Bereich der Erneuerbaren Energien aktiv sind. Stromerzeuger, die einen Energiemix einsetzen, sind unter anderem:

  • Huadian Fuxin Energy, China: 35 Prozent Strom aus Kohlekraft, 35 Prozent Strom aus Windkraft und 22 Prozent Strom aus Wasserkraft.
  • Idacorp, USA: drei Kohlekraftwerke, zwölf Wasserkraftwerke.
  • Electric Power Development Co., Japan: 38 Prozent Strom aus Kohlekraft, 39 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Anleger müssen den „CO2“-Widerspruch auflösen

Weil die nicht offensichtliche Vermischung Erneuerbarer und CO2-intensiver Energien in Portfolios gang und gäbe ist, stehen Anleger häufig vor einem Paradox: Wollen sie sich mit ihrem Portfolio stärker in nachhaltigen Energiequellen engagieren, verstärken sie im schlimmsten Fall ihr Engagement in Kohle. Dies erhöht indes die CO2-Intensität ihrer Vermögenswerte. Deshalb dürfte es effizienter sein, wenn Anleger ihr Portfolio sektorneutral auf eine bestimmte CO2-Intensität hin optimieren. Nur die CO2-intensivsten Sektoren wie Energie, Grundstoffe und Versorgungsunternehmen auszuschließen, würde indes zu kurz greifen.

Eine Candriam-Analyse zeigt, dass Stromerzeuger sich in CO2-intensiven Sektoren engagieren müssen, wenn sie zu einem hohen Grad in erneuerbaren Energien investiert sind. Hintergrund: Dauerhaft werden sich nur diejenigen Akteure am Markt halten können, die in beiden Bereichen, fossile als auch erneuerbaren Energiequellen, Strom produzieren.

CO2-Optimierung beeinflusst Anlageergebnisse

Daneben untersucht die Analyse die Korrelation zwischen der CO2-Intensität (Carbon Intensity, kurz: CI) und den finanziellen Renditen über einen Zeitraum von neun Jahren. Ziel ist es, die Auswirkungen einer Strategie zur Verringerung der CO2-Intensität auf die Anlagerenditen abzuschätzen. Methodisch hat Candriam zu Beginn jedes Monats das weltweite Aktienuniversum – ausgehend vom Faktor CO2-Intensität – in zehn gleichgewichtete Portfolios unterteilt. Deren Performance hat die Fondsgesellschaft mit der des gleichgewichteten Universums im Folgemonat verglichen.

Die nachfolgende Grafik veranschaulicht, dass Portfolios, die Aktien mit der niedrigsten CO2-Intensität (Low CI) enthalten, im Beobachtungszeitraum und gegenüber dem gleichgewichteten Aktienuniversum besser abschnitten. Portfolios mit der höchsten CO2-Intensität (High CI) erzielten indes meist schlechtere Ergebnisse.

Candriam-Studie: Aktien mit der niedrigsten enthaltenen CO2-Intensität (Low CI) schnitten im Beobachtungszeitraum besser ab als das gleichgewichtete Aktienuniversum

Anlagerisiken einschätzen

Unter dem Strich haben sich die Aktienkurse derjenigen Unternehmen, die bei der CO2-Senkung die meisten Fortschritte gemacht haben, besser entwickelt als die der einschlägigen Nachzügler – und das im Untersuchungszeitraum von neun Jahren.

Dieses Ergebnis lässt sich auf zwei Ursachen zurückführen: erstens auf die kontinuierlichen Änderungen der Rechtsvorschriften für nachhaltige Anlagen. Und zweitens auf das zunehmende Investorenbewusstsein für Anlagerisiken, die durch den Klimawandel entstehen.

Mehr Informationen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema