Cardea.life bietet neuen BU-Schutz an

//
Psychische Erkrankungen als Leistungsauslöser sind durch die Produkterweiterung auch abgesichert. Damit sind die sechs häufigsten Risiken, die die Existenz eines Menschen bedrohen können, in einer Produktlösung abgedeckt: Berufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit, Unfallinvalidität, Verlust von Grundfähigkeiten, schwere Krankheiten und Tod.

Die BU-Zusatzversicherung kann zeitgleich mit dem Hauptvertrag, zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen oder vor Ende des Hauptvertrages wieder abgewählt werden. „Diese Wahlfreiheit erleichtert Vermittlern die bedarfsgerechte Kundenansprache“, sagt Markus Brugger, Chef der Muttergesellschaft Prisma Life. Der BU-Schutz kann also für die Lebensphase ausgewählt werden, in der er sinnvoll ist. Brugger: „Dadurch wird eine BU-Absicherung für mehr Erwerbstätige finanzbar.“

VSH-Rechner

Zu teuer? Optimieren Sie Ihre Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung
>> Zum VSH-Rechner

Versicherte, die zu einem späteren Zeitpunkt den BU-Schutz nachversichern möchten, können das ohne Anlass und mit reduzierter Gesundheitsprüfung innerhalb der ersten zehn Versicherungsjahre tun. Drei Gesundheitsfragen zu Allergien und Erkrankungen der Psyche, der Haut und des Blutes in den vergangenen fünf Jahren müssen die Kunden beantworten.

Bei der Rentenhöhe kann der Kunde zwischen Hauptvertrag und BU-Zusatzversicherung unterscheiden. Ein Beispiel: Ein Architekt wählt eine monatliche BU-Rente von 800 Euro und eine Rente für Pflegebedürftigkeit, Unfallinvalidität und Verlust von Grundfähigkeiten von 2.000 Euro.

Mehr zum Thema
Cardea.life bringt zwei neue Risikolebensversicherungen
Friends Provident steigt aus Provisions-Geschäft aus
Cardea.life zahlt Rente bei fünf elementaren Risiken
nach oben