Carmen Daub: „Ich würde gern mal Politikern meine Meinung sagen“

Seite 2 / 2


17. Welches Spiel haben Sie jüngst besucht? Ich fiebere bei allen BVB-Spielen mit und war auch bei der Meisterfeier in Dortmund dabei. Jetzt versuche ich gerade, Karten für das Auswärtsspiel am 25. März hier in Köln zu bekommen.

18. Welche modische Sünde lassen Sie sich selbst und anderen am ehesten durchgehen?
Die Modefarbe vom Vorjahr

19. Wein oder Bier zum Essen? Eher Wein

20. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten? Reisen in ferne Länder. Aktuell stehen Kolumbien und Peru ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt? Ich unterstütze seit Anfang vergangenen Jahres ein Patenkind in Ghana. Das Mädchen ist acht Jahre alt und Halbwaise

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind? In Costa Rica. Das Land fasziniert mich wegen seiner beeindruckenden Natur und der unglaublich freundlichen Menschen

>>Vergrößern


Carmen Daub: Die 1965 in Siegen geborene Volkswirtin beginnt ihre berufliche Laufbahn 1989 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. Über die Stationen Volkswohl-Bund und BHF Bank, wo sie sich auf die Analyse der internationalen Anleihemärkte spezialisiert, gelangt sie 1996 zu Oppenheim. Bei der Investmenttochter der Kölner Privatbank managt Daub verschiedene Rentenfonds, Ende 1999  übernimmt sie dort zudem die Leitung des Teams für internationale Konvergenzländer und Emerging Markets.

Ihr bekanntestes Produkt, der im Frühjahr 2000 aufgelegte OP Extra Bond Euro-hedged, erhält in den Folgejahren diverse Auszeichnungen. Anfang 2011 wechselt Daub zur Gothaer Asset Management, wo sie seither unter anderem die drei Teilfonds der Gothaer-Comfort-Familie betreut.

Mehr zum Thema
Paul McNamara: „Mein Vorbild ist George Soros“ Schroders: Porträt einer Banker-Familie