Jean Médecin, Investment-Spezialist beim Vermögensverwalter Carmignac

Jean Médecin, Investment-Spezialist beim Vermögensverwalter Carmignac

Carmignac-Investmentspezialist

Wie reagieren Sie auf die Terroranschläge von Paris, Herr Médecin?

//
Zur Zeit der Anschläge war ich persönlich in London. Die ökonomischen Auswirkungen von Terroranschlägen sind üblicherweise von sehr kurzer Dauer. Unterstützten die Attacken unseren relativ vorsichtigen Ausblick auf die Weltwirtschaft? Nein. Um es ganz klar zu sagen: Carmignac stützt seinen derzeit vorsichtigen Ausblick auf die Weltwirtschaft nicht auf Terrorattacken.

Unmittelbar nach den Anschlägen hat es Gewinneinbrüche zum Beispiel bei Fluglinien oder im Hotelgewerbe gegeben. Da zeigen sich unmittelbare Auswirkungen: Stornierungen von Hotelübernachtungen oder auch weniger Restaurantbesucher. Aber wir haben in der Vergangenheit von 9/11 über die Sprengstoffanschläge 2005 in London bis zu Charlie Hebdo gesehen, dass solche Reaktionen immer von kurzer Dauer sind.

Investoren lernen aus der Vergangenheit. Man sollte keine veränderte Investmentstrategie aufbauen, die auf einem kurzzeitigen außerordentlichen Ereignis basiert. Denn die Fundamentaldaten ändern sich dadurch nicht. Ich spreche dabei über ökonomische Fundamentaldaten, nicht über den Schmerz der betroffenen Menschen und ihrer Familien.

Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet: Die Menschen sollten auf solche Ereignisse nicht überreagieren.

Mehr zum Thema
Wachtendorf-Kolumne
Paris, Guantánamo und das Rana Plaza
Terroranschläge von Paris
Nachfrage nach Terrorversicherungen schießt in die Höhe
nach oben