Suche
Aktualisiert am 28.01.2020 - 12:36 UhrLesedauer: 1 Minute

CDU will Zertifikate verbieten

Otto Bernhardt, CDU
Otto Bernhardt, CDU
Quelle: CDU / Markus Hammes

„Wir diskutieren das Verbot bestimmter Zertifikate für Private“, sagt Bernhardt. Anleger, die mögliche Risiken unterschätzten, sollten so geschützt werden. Welche Konstuktionen als intransparent gelten, soll dabei die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) entscheiden. Die Bafin soll auch das Verkaufsverbot überwachen.

Der Präsident des Deutschen Derivate Verbands (DDV), Hartmut Knüppel, hält derartige Vorschläge für „irrwitzig“. „Dies wäre ein Bruch mit marktwirtschaftlichen Grundsätzen und ein Sargnagel für den Finanzstandort Deutschland“, sagt Knüppel gegenüber dem Handelsblatt. „Damit würde die Partei Ludwig Ehrhardts die SPD und die Grünen links überholen. Es handelt sich hier um einen Schnellschuss.“

Tatsächlich ist die Neuregelung nicht Teil der laufenden Koalitionsverhandlungen. „Die Fragen sind zu differenziert, als dass wir sie ganz oben entscheiden“, sagt Bernhardt. Und der designierte Koalitionspartner FDP hält die Selbstregulierung der Branche ohnehin für ausreichend.

Tipps der Redaktion
Foto: Zertifikateverband DDV holt sich akademischen Beistand
Zertifikateverband DDV holt sich akademischen Beistand
Foto: Zertifikate-Studie: Garantie-Produkte gefragt
Zertifikate-Studie: Garantie-Produkte gefragt