Themen-Experte
Aktiver Ansatz aus Überzeugung

ANZEIGE

Themen-Experte
Aktiver Ansatz aus Überzeugung

ANZEIGE
Columbia Threadneedle InvestmentsAktualisiert am 18.08.2021 - 10:34 UhrLesedauer: 4 Minuten
ANZEIGE

Britische Aktien Chancen für pfiffige Player

Big Ben und Westminster Abbey in London
Big Ben und Westminster Abbey in London: Bewertungslücken zwischen dem britischen Aktienmarkt und anderen Märkten lassen Titel von der Insel als Schnäppchen erscheinen. | Foto: imago images / agefotostock
Richard Colwell,
Columbia Threadneedle Investments

Investieren im Vereinigten Königreich kam einem 2020 zuweilen ein wenig wie der Profi-Fußball im vergangenen Jahr vor: Ohne Zuschauer waren es einsame Spiele. Als im März 2020 zum Brexit auch noch Covid-19 hinzutrat, zogen Anleger die Reißleine und preisten wenig Hoffnung in britische Aktien ein – die Wertverluste beliefen sich auf rund 20 Prozent. Doch die beste Zeit zum Investieren ist bekanntlich jene, in der man sich am unwohlsten fühlt.

Die Mannschaft ist wieder angetreten…

Der Markt sortiert Anleger gern in zwei Mannschaften: Entweder ist man Value-Anhänger oder Growth-Verfechter. Unserer Meinung nach sind die Dinge aber differenzierter: Hochwertige Wachstumstitel entwickelten sich im vergangenen Frühjahr gut – während Substanzwerte verkauft wurden. Doch seit der Ankündigung von Impfstoffen und der darauffolgenden Impfkampagne im UK haben Substanzwerte aufgeholt. Innerhalb nur eines Tages gaben Wachstumsaktien ihre über Monate aufgebaute Outperformance wieder ab. Gewinner wurden zu Verlierern und umgekehrt.

Zwei Beispiele: WM Morrison Supermarkets überzeugte zunächst aufgrund seines kräftig gesteigerten Geschäftsvolumens – als Toilettenpapier zum neuen Goldstandard avancierte. Doch nachdem das Unternehmen in den Lockdowns Schwierigkeiten hatte, seine Kunden zu bedienen, ging es mit der Aktie bergab. Nach beherzten Investitionen und infolge der Wiedereröffnung der Wirtschaft liegt der Aktienkurs jetzt wieder auf Vorkrisenniveau ganz oben im Regal.

Dann gibt es Unternehmen wie die Pub-Kette JD Wetherspoon: Als die Pubs schlossen, drehten auch Anleger den Hahn zu; der Aktienkurs rauschte in den Keller. Doch nachdem die Innengastronomie wieder geöffnet ist, perlt der Aktienkurs wieder auf Vorkrisenniveau. Zwei unterschiedliche Unternehmen, deren Aktienkurse sich gleichermaßen wieder sehr fest zeigen.

… und erlebt Übernahmen

Die starke Zunahme von quantitativen Anlegern, ETF-Käufen und faktorbasiertem Investieren bringt einige interessante Themen und Unternehmen ins Spiel, die nicht in das enge Growth- und Value-Schema passen. Eine ganze Reihe von Unternehmen stoßen auf unser Interesse, die stärker wachsen können als vor der Pandemie – der Aktienkurs spiegelt das nur noch nicht wider. Beim Bildungsanbieter Pearson und dem Lebensmittelhersteller Tate & Lyle beispielsweise verhält es sich so: Die Bewertungen entsprechen nicht dem eigentlichen Potenzial dieser Unternehmen.

Wir halten britische Aktien daher nach wie vor für günstig bewertet. Denn während der Brexit und die Pandemie für Unsicherheit sorgten, wurden viele Mittel aus dieser Anlageklasse abgezogen. Doch das sind inzwischen Themen von gestern. Jetzt rücken die globale Verflechtung des britischen Aktienmarkts, eine starke Währung mit weiterem Aufwertungspotenzial und eine gute Governance wieder in den Blick.

Weil im Vereinigten Königreich notierte Unternehmen derzeit zu einem deutlich niedrigeren Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt werden als Wettbewerber aus Übersee, ergibt sich ein für Anleger interessanter Effekt: Die Fusions- und Übernahmetätigkeit liegt bei Nebenwerten auf Rekordniveau. Nach den Fusionen des Energieausrüsters Aggreko, des Versicherungsunternehmens RSA, des weltgrößten Sicherheitsunternehmens G4S, des Glückspielbetreibers William Hill und des Luftfahrtdienstleisters Signature Aviation rechnen wir mit weiteren Übernahmeofferten.

Der Tabellenaufstieg gelingt mit ausländischem Kapital

Während sich die Fußballstadien wieder füllen, kehren die Anleger an den britischen Markt zurück. Um bei einer sportlichen Metapher zu bleiben: In den vergangenen Jahren schmachtete das Vereinigte Königreich in der Abstiegszone, doch jetzt wird es von ausländischen Anlegern weniger verschmäht, klettert die Tabelle hoch und konkurriert um einen Platz in Europa. Die Ironie: Die neuen Player unter den Anlegern – vorrangig ausländische Investoren – dürften die Trophäen einheimsen, nicht unbedingt britische Anleger, die oft die Brocken hingeworfen haben.

Mit festem Blick auf unsere Anlageziele haben wir einen genauen Plan: Statt einfach in Substanzwerte umzuschichten, auf Reflation zu setzen oder uns auf Finanzwerte, Banken und Bergbaugesellschaften zu stürzen, wollen wir verschiedene Szenarien abdecken. Wir verstehen dabei unser Team wie eine Mannschaft, die gut in der Defensive ist, aber auch Tore schießen kann.

Die Zukunft ist wie ein Elfmeter

Die weitere Entwicklung wird interessant. Wirtschaft und Verbraucher haben Mut geschöpft, aber was kommt nach dem fiskalpolitischen Impuls? Bedauerlicherweise wird es mehr Insolvenzen als nach der Weltfinanzkrise geben. Da die Banken höhere Kapitalpolster vorhalten, können sie es sich leisten, faule Kredite zu kündigen.

Insgesamt aber bietet der britische Aktienmarkt bietet viele Chancen. Einige besonders unter Druck geratene Branchen haben sich bereits kräftig erholt, doch es gibt vielerorts immer noch ein großes Aufwärtspotenzial. Wir sehen den britischen Aktienmarkt deshalb insgesamt vor einer umfassenden Neubewertung.

Für uns ist dieser Markt so facettenreich wie die Pub-Szene des Landes: Wir haben das Team und die Struktur, um zukunftsorientierte Wertpapiere auszuwählen. Wir verfügen über einen fundamentalen Research-Prozess, mit dem wir versteckte Renditeperlen entdecken können. Wir haben gleichfalls Aktien im Blick, die enttäuscht haben, aber immer noch gute Unternehmen mit gewissen hemmenden Faktoren sind. Wir setzen uns mit den Geschäftsführungen zusammen, und verstehen uns als mal nervender und mal schmeichelnder Coach, um mit Blick auf die Zukunft das ganze Potenzial dieser Unternehmen zu erschließen.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.
Mehr zum Thema