Stefan Böttcher

Stefan Böttcher

Charlemagne: Schwellenländer 2.0

Der Magna New Frontiers Fund wird von Stefan Böttcher gemanagt. Bereits seit Juni 2009 betreut er die Offshore-Variante (in US-Dollar) und erzielte seitdem ein Plus von 96 Prozent. Er kauft Aktien von Unternehmen aus den Grenzmärkten. Als Grenzmärkte gelten über 100 Länder aus Lateinamerika, dem Nahen Osten, dem größten Teil Afrikas, dem Baltikum, dem Balkan sowie asiatische Länder, die noch nicht als Schwellenmärkte bekannt sind. Dazu gehören Argentinien, Uruguay, Nigeria, die Ukraine, Kasachstan, Sri Lanka und die Mongolei.

Aufgrund der unsicheren politischen Situation meidet Böttcher derzeit Venezuela, Vietnam und die gesamte Region Nordafrika. Stattdessen kauft er Aktien von Unternehmen aus dem Balkan und Zentralasien.

Zielgröße des Magna New Frontiers Fund ist ein Volumen von 100 Millionen Euro.

Mehr zum Thema
Hedgefonds: Flucht aus der Karibik