Chefvolkswirt Carsten Klude

Warum die deutsche Wirtschaft schwächelt

Güterzug in Hamburg: Nach der Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation stieg die globale Handelsaktivität. | © Getty Images

Güterzug in Hamburg: Nach der Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation stieg die globale Handelsaktivität. Foto: Getty Images

Deutschlands Wirtschaftsleistung lässt seit 18 Monaten nach. Carsten Klude, Chefvolkswirt von M.M. Warburg, nennt Gründe und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2020.

Die deutsche Wirtschaft befindet sich seit rund 18 Monaten im Abschwung. Dabei sah es vor noch nicht allzu langer Zeit so aus, als ob Deutschland vor rosigen Zeiten steht. 2017 verzeichneten wir ein Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent, und zu Beginn des Jahres 2018 deuteten alle wichtigen Frühindikatoren darauf hin, dass sich diese erfreuliche Entwicklung mit viel Schwung fortsetzen würde.

Doch bekanntlich kam es anders. Schon in der ersten Jahreshälfte 2018 verlor der Aufschwung deutlich an Fahrt, bevor er völlig zum Erliegen kam. Seit ungefähr einem Jahr ist die deutsche...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik