Chefvolkswirt Thorsten Polleit

Liebäugelei mit Digitalgeld

Europäische Zentralbank in Frankfurt: Digitales Zentralbankgeld stärkt die Staatsmacht. | © imago images / imagebroker

Europäische Zentralbank in Frankfurt: Digitales Zentralbankgeld stärkt die Staatsmacht. Foto: imago images / imagebroker

Notenbanker erwägen weltweit, digitales Zentralbankgeld einzuführen. Dabei müssen sie gesellschaftliche Folgen berücksichtigen. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt von Degussa Goldhandel, gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Spätestens seit der Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009 greifen Zentralbanken stärker denn je in die Geld- und Kreditmärkte ein. Viele wollen nun sogar  ein  neues Geld, ein digitales Zentralbankgeld  (Central Bank Digital Currency oder  kurz CBDC) ausgeben. 

Eine Innovationsoffensive, die es in sich hat. Denn bei CBDC geht es nicht etwa darum, das Geld aus den staatlichen Monopolfängen zu  befreien,  oder dem ungedeckten Geld abzuschwören, oder das Geldschaffen aus dem Nichts zu beenden oder anonymisierte Transaktionen zu ermöglichen.  Weit gefehlt. CBDC...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik