Carsten Mumm, Chefvolkswirt von Donner & Reuschel, nimmt die jüngsten Börseneinbrüche gelassen.  | © Donner & Reuschel Foto: Donner & Reuschel

Chefvolkswirt von Donner & Reuschel

Gute Aussichten auf wieder steigende Aktienkurse

Die Italien-Wahl lasse die Anleger unbeeindruckt und auch die Sorge vor einem möglichen Handelskrieg mit den USA könne möglicherweise keine tiefen Spuren hinterlassen, schätzt der Chefvolkswirt der Privatbank Donner & Reuschel, Carsten Mumm.

Zwar seien die Börsen prompt eingebrochen, als US-Präsident Trump ankündigte, Stahl- und Aluminiumimporte mit hohen Zöllen belegen zu wollen. Europäer und Asiaten nähmen diese Ankündigung bei näherem Hinsehen jedoch vermutlich gelassen, vermutet Mumm. Denn ein Handelskrieg würde allen Seiten schaden.

Der Börseneinbruch der vergangenen Woche, in dessen Zuge auch der deutsche Leitindex Dax vorübergehend unter 12.000 Punkte abrutschte, könne also lediglich ein „blaues Auge“ gewesen sein – und ohne gewichtige Folgen für Anleger bleiben. Da neuere Daten zur Preissteigerung zudem keine anziehende Inflation verhießen, geht Mumm von einer konjunkturellen Erholung aus: Es bestehe Aussicht auf weltweit wieder steigende Kurse, gibt sich Mumm optimistisch.

Mehr zum Thema
Die Leichtigkeit ist weg
Warum Aktienanleger nun auf der Hut sein sollten
Sentix
Italien-Wahl lässt Anleger kalt
Assenagon-Chefökonom Martin Hüfner
Warum in absehbarer Zeit keine Rezession droht
nach oben