US-Biathlonistin Clare Egan beim Schießen auf dem Weltcup 2019. US-Behörden könnten als nächstes an der US-Börse notierte chinesische Unternehmen ins Visier nehmen. Foto: imago images / foto2press

China-Aktien in den USA

Was tun, wenn ein Delisting droht?

John Lin (l.), Portfoliomanager für China-Aktien, und Stuart Rae, Investmentchef für Value-Aktien aus Asien-Pazifik bei Alliance Bernstein (AB)

Die Spannungen zwischen den USA und China flammen wieder auf, aber Strafzölle sind dieses Mal wahrscheinlich nicht auf dem Tisch. Dafür nimmt der Druck auf chinesische Aktien, die in den USA notiert sind, zu. Einige davon sind in Schwellenländerportfolios weitverbreitet – und Anleger müssen überlegen, wie sie sich auf die steigenden Risiken vorbereiten können.

Der Hintergrund: Vier Monate, nachdem das Phase-Eins-Handelsabkommen Hoffnungen auf eine Deeskalation zwischen den USA und China geweckt hat, hat die Pandemie ein neues Scharmützel zwischen den Supermächten angeheizt: Die USA drängen die Weltgesundheitsorganisation, den Umgang Chinas mit dem globalen Ausbruch zu untersuchen. Weitere Maßnahmen verhindern amerikanische Technologieexporte nach China. Gleichzeitig werden die Lieferketten durch China durch ungelöste politische Fragen und Unternehmensumstrukturierungen inmitten der globalen Abschaltungen erschüttert.

Diese Entwicklungen sind nicht überraschend. Zwar haben sich beide Seiten vom Handelskrieg zurückgezogen, doch die Beziehungen zwischen den USA und China könnten in den kommenden Jahren durchaus heikel sein. Anleger sollten sich auf die möglichen Auswirkungen auf ihre Investmentportfolios konzentrieren.

USA nehmen chinesische Unternehmen ins Visier

Ende April begannen chinesische Aktien in den USA Schlagzeilen zu machen. Die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) veröffentlichte eine Erklärung, in der davor gewarnt wurde, dass man sich nicht darauf verlassen könne, dass chinesische Unternehmen transparente Berichte vorlegen. Anleger, die durch mangelnde Offenlegung geschädigt werden, hätten „im Vergleich zu einheimischen US-Unternehmen wesentlich weniger Zugang zu Regressansprüchen“, so die SEC.

Weniger als einen Monat später stoppte der Pensionsfonds der US-Bundesregierung Pläne, in chinesische Unternehmen zu investieren. Und am 20. Mai verabschiedete der US-Senat einen Gesetzentwurf, der ausländische Unternehmen von US-Börsen ausschließen würde, wenn sie nicht nachweisen können, dass sie nicht von einer ausländischen Regierung kontrolliert werden, und wenn sie keine größere US-Aufsicht über die Unternehmensfinanzen zulassen. Das würde zwar nur dann gelten, wenn das Unternehmen drei Jahre lang nicht konform ist, könnte aber eindeutig dazu führen, dass große chinesische Unternehmen von den amerikanischen Börsen gestrichen werden. Die chinesische Wertpapieraufsichtsbehörde (China Securities Regulatory Commission) sagte am 24. Mai, dass chinesische und US-amerikanische Aufsichtsbehörden „kontinuierliche Anstrengungen“ unternommen hätten, „die Zusammenarbeit bei der Prüfungsaufsicht zu verbessern“, und dass das Gesetz des Senats sowohl den US-amerikanischen als auch den chinesischen Interessen schaden würde, wenn es erlassen würde.

Einige Aktienanleger mit chinesischen Beteiligungen sind besorgt. Chinesische Aktien sind in den letzten Jahren zu einem wachsenden Bestandteil internationaler Portfolios geworden. Der MSCI hat die Gewichtung chinesischer Onshore-Aktien in seinen globalen und Schwellenmarktindizes erhöht. In den MSCI-Indizes sind 226 chinesische ADR-Aktien (American Depositary Receipts) mit einer Marktkapitalisierung von insgesamt 966 Milliarden US-Dollar gelistet. Aktien großer Unternehmen, die weltweit bekannt geworden sind, darunter die Alibaba Group und NetEase, wirkten plötzlich anfällig für Kräfte, die sich ihrer Kontrolle entziehen.

Sind chinesische Unternehmen weniger transparent?

Sind chinesische Aktien also wirklich weniger transparent? Der jüngste Bilanzskandal bei Luckin Coffee, Chinas größter Coffeeshop-Kette, hat die finanzielle Transparenz der chinesischen Unternehmen sicherlich in den Mittelpunkt gerückt. Aus diesem Grund müssen aktive Anleger bei chinesischen Kandidaten stets gründlich recherchieren, um sicherzustellen, dass die attraktivsten Unternehmen strenge Rechnungslegungsvorschriften einhalten. Tatsächlich sind wir sogar der Meinung, dass Chinas Anforderungen an Börsennotierungen strenger sind als allgemein angenommen, und einige Unternehmen streben US-Notierungen an, um eine strengere Prüfung im eigenen Land zu vermeiden.

Widersprüchliche regulatorische Rahmenbedingungen sind ebenfalls eine Quelle von Unstimmigkeiten. So wurden zum Beispiel drei chinesische Banken im Juni 2019 von einem US-Gericht wegen Nichtfreigabe von Informationen und Verletzung der nordkoreanischen Sanktionen verurteilt. Nach dem Anti-Terror-Gesetz der USA waren diese Unternehmen verpflichtet, Kundeninformationen im Zusammenhang mit verdächtigen Konten offenzulegen. Das hätte jedoch gegen chinesische Regeln verstoßen. Obwohl es derzeit keinen Mechanismus zur Lösung dieser Art von regulatorischen Konflikten gibt, deuten jüngste Berichte darauf hin, dass amerikanische und chinesische Offizielle über mögliche Lösungen diskutieren.

Wie sieht es mit dem Rückzug von US-Bundespensionsanlagen aus chinesischen Aktien aus? Wir glauben nicht, dass das für chinesische Aktien oder Investoren ein wesentliches Thema ist, da es keine nennenswerten Investments in diese Aktien aus den Pensionsanlagen der US-Bundesbehörden gibt. Dennoch zielt die Botschaft darauf ab, US-Investoren davon abzuhalten, Geld in chinesische Aktien zu investieren.

Mehr zum Thema
Martin Lück blickt auf die MärkteChinas Drang zur Macht bleibt ungebrochen Robert Halver über KrisenreaktionenDer Westen schaut China nur zu Investments in SchwellenländernWas die Lockerungseuphorie in China für Anleger bedeutet