Themen
TopThemen
Fonds
Datentools
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Konsumentin mit Schutzmaske vor Neujahrsdekoration: Der Ausbruch des Coronavirus bedroht auch die chinesische Konjunktur. | © Getty Images Foto: Getty Images

China startet ins Jahr der Ratte

Anleger sollten Coronavirus nicht überschätzen

Es ist das wohl wichtigste Ereignisse im traditionellen chinesischen Kalender: das Neujahrsfest. Am Samstag verabschiedeten sich Chinesen in aller Welt vom Jahr des Erd-Schweins und begrüßten mit viel Lärm, farbenfrohen Feiern, Tänzen und Paraden das Jahr der Metall-Ratte.

Der Brauch, das neue Jahr mit mehrtägigen Feierlichkeiten willkommen zu heißen, soll Glück und Wohlstand sicherstellen, dürfte zwar in diesem Jahr aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus deutlich gedämpfter ausgefallen sein, denn zahlreiche Neujahrsfeiern wurden abgesagt. Aber unabhängig davon waren die Götter dem Land zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht in den letzten Jahren gnädig gestimmt.

Wenn auch in der Vergangenheit außenpolitische Differenzen zu handelspolitischen Auseinandersetzungen und folglich auch zu Turbulenzen an den Finanzmärkten führten, so ist die enorme wirtschaftliche Entwicklung Chinas längst nicht mehr zu leugnen. Auch für das neue Jahr stehen die wirtschaftlichen Vorzeichen weiterhin günstig, wenn China in das Jahr der Ratte startet.

Am 15. Januar haben die USA und China, nach Monaten des Schlagabtausches, ihren im Dezember 2019 vereinbarten Phase-1-Deal im Handelskonflikt unterzeichnet. Zudem beginnt nach dem chinesischen Horoskop, das aus zwölf Tierkreiszeichen besteht, mit dem Jahr der Ratte ein neuer Zwölf-Jahres-Zyklus. 2020 steht für Chinesen daher für einen Neubeginn und ein ganz besonders gewinnbringendes, starkes und erfolgversprechendes Jahr. Die Ratte genießt zwar in Deutschland ein wenig schmeichelhaftes  Image, doch in China steht sie für Fleiß, Klugheit, Energie, Entschlossenheit und Zielerreichung.

Während der Handelskonflikt mit den USA gezeigt hat, dass sich China zu einer modernen Dienstleistungs- und Konsumgesellschaft gewandelt hat, ist das Wachstumsmodel des Landes nachhaltiger geworden. Zudem geht die Öffnung der Börsen von Shenzhen und Shanghai in schnellen Schritten voran. Das Potential des Finanzplatzes China ist für Anleger enorm. Doch auch wenn die rasante wirtschaftliche Entwicklung des Landes attraktiv erscheint, sollte man sich als bottom-up Investor vom starken Wachstum und den verbesserten Rahmenbedingungen nicht blenden lassen.

nach oben