Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Chinas Aktienmarkt

Blackstone-Chef Schwarzman sieht „Exzesse“

//
„Es gibt Kleinanleger mit mehreren Brokerkonten und Krediten für Aktienkäufe und Indizien für einige Exzesse im Marktsystem“, sagte Schwarzman, Mitgründer von Blackstone, am Dienstag in New York auf dem Finance & Real Estate Forum der chinesischen Handelskammer. „Der Aktienmarkt brummt wirklich.“

Der Shanghai Composite Index kletterte am Mittwoch um 2,4 Prozent auf ein Siebenjahreshoch. In den letzten sechs Monaten hat der Index 87 Prozent zugelegt.

China, das bevölkerungsreichste Land der Welt, hat eine Währung, die nicht frei konvertierbar ist und will das Geld im Lande halten. Die chinesischen Sparer bekommen nicht genug Zinsen auf ihre Bankeinlagen und sie hätten mit kurzfristigen Immobilieninvestments Enttäuschungen erlitten, sagte Schwarzmann.

„Das einzige was ihnen letztlich bleibt, ist der Aktienmarkt“, so Schwarzman. „Sie strömen alle hinein und der Markt beginnt zu klettern. Und sie steigen nicht nur mit ihren Ersparnissen ein, sie leihen sich auch noch Geld. Damit verstärkt sich alles.“

Blackstone, mit Sitz in New York, verwaltet weltweit 310 Milliarden Dollar. Die Gesellschaft hat in chinesische Immobilienunternehmen und Konsumgüterhersteller investiert und sieht Chancen in technologienahen Branchen, wie Schwarzman darlegte. Zudem gefallen Einkaufzentren, die von der wachsenden Mittelschicht profitieren.

„Es gibt viel Nachfrage in China für alles, was mit dem Internet zu tun hat“, sagte Schwarzman mit Bezug auf Logistikunternehmen und Lagerhäuser, die Internet-basierte Distributionssysteme aufbauen. „Einkaufszentren, in richtiger Lage, haben sich gut gehalten und werden das wohl auch künftig tun“.

Weiter sagte Schwarzman, 68, die chinesische Regierung werde wahrscheinlich Maßnahmen ergreifen, damit der Aktienmarkt nicht überhitzt und „ihnen um die Ohren fliegt“. Dazu dürften eine Eindämmung des Aktienkaufs auf Pump und möglicherweise die Einführung der Konvertierbarkeit des Renminbis gehören. Letzteres werde aber wohl schrittweise erfolgen.

Mehr zum Thema
nach oben