Mike Sell, Fondsmanager des Thames River<br/>Emerging Asia Fund

Mike Sell, Fondsmanager des Thames River
Emerging Asia Fund

Chinas Aktienmarkt wird momentan unterschätzt

//
Ein Gastbeitrag von Mike Sell, Fondsmanager des Thames River Emerging Asia Fund

Damit wir diesem positiven Ausblick wirklich trauen können, müssen wir aber zuerst untersuchen, warum der chinesische Markt so stark gefallen ist; mittlerweile ist China der zweitbilligste Markt in Asien.

Die staatlichen Maßnahmen zur Abkühlung der Konjunktur waren einer der wichtigsten Gründe. Neben den Zinserhöhungen versuchte die Regierung, einige Sektoren gezielt zu bremsen. All dies ist unserer Meinung nach mittlerweile mehr als ausreichend in den Kursen berücksichtigt. 

Ein weiteres Problem war die Inflation. Sie ist von minus 1,8 Prozent im Juli 2009 auf 6,4 Prozent im Juni 2011 gestiegen. Der Anstieg wurde vor allem von steigenden Nahrungsmittelpreisen und Mieten getrieben, die zusammen geschätzte 50 Prozent des Warenkorbs für den Verbraucherpreisindex ausmachen.

Die staatlichen Maßnahmen zur Förderung der Landwirtschaft und das bessere Wetter zeigen aber allmählich Wirkung. Die Nahrungsmittelpreise fallen wieder – da sie auch weltweit zurückgegangen sind, gibt es Anzeichen für eine Stabilisierung der chinesischen Inflation.

Obgleich das Wirtschaftswachstum, wie von der Regierung gewünscht, schwächer geworden ist, wird es 2011 und 2012 vermutlich immer noch sehr hohe 9 Prozent betragen – im 1. Quartal 2011 lag es bei 9,7 Prozent. Hinweise auf eine merklich schwächere Konjunktur gibt es kaum, insbesondere im Vergleich zu den Industrieländern.

Viele Anleger glauben, dass es nur wenige chinesische Unternehmen gibt, in die es sich zu investieren lohnt. Aber die Marktstruktur hat sich in den vergangenen fünf Jahren verändert. Heute dominieren nicht mehr Rohstoffe und Öl den Markt, sondern es gibt mehr liquide Aktien von binnenorientierten Unternehmen.

Angesichts dieser Entwicklungen ist jetzt ein besonders guter Zeitpunkt, um den chinesischen Markt wiederzuentdecken. Die Inflation dürfte in den nächsten Monaten ihren Höhepunkt überschreiten, das Wachstum bleibt stabil, der Markt ist mittlerweile attraktiv bewertet, und es gibt eine Vielzahl vielversprechender Aktien.

Im Moment werden die Märkte noch unterschätzt, aber das dürfte sich in den nächsten zwölf Monaten ändern. China wird zu einem wichtigen Thema. 

Von der Wende in China profitiert die gesamte Region. Die jüngsten Zahlen bestätigen, dass auch in Indonesien die Inflation in Kürze ihren Höhepunkt erreichen wird, und mit Korea und Taiwan versprechen zwei weitere Länder langfristigen Erfolg.

Koreanische Chemie- und Automobilunternehmen profitieren vom starken Wachstum in der Region und in dem Rest der Welt. Sie sind sehr wettbewerbsfähig. Unternehmen wie Hyundai Motor oder LG Chemical haben sich deshalb sehr gut entwickelt.

Die wirtschaftlichen Verflechtungen Chinas mit Taiwan werden enger, so wie es mit Hongkong  in den letzten zehn Jahren passierte. Das ist günstig für Aktien aus den Sektoren Einzelhandel, Immobilien und Banken.

Wer von diesen Ländern und Themen profitieren will, findet eine Reihe vielversprechender Chancen in Asien, die noch weitgehend unerkannt sind.

Mehr zum Thema
Marc Faber: Yuan wird stärker als der US-Dollar
China und die Währungen: Geld aus dem Kofferraum
Matthias Horx: "Kein Schwein interessiert sich für Inflation"
nach oben