Lesedauer: 4 Minuten

Chinas Währung Darum ist ein freier Yuan so gefährlich für die Weltwirtschaft

Seite 2 / 2

Im Jahr 2009 sagte Zhu Min, der damalige Vize-Gouverneur der PBOC, China hätte angesichts des Einbruchs der Exporte „guten Grund“, die Währung während der weltweiten Krise abzuwerten. Man habe sich aber entschlossen, den Yuan stabil zu halten. Notenbankgouverneur Dai Xianglong sagte während der asiatischen Finanzkrise, China sei trotz zunehmenden Drucks seitens der Exporteure entschlossen, den Wert seiner Währung zu bewahren, um einen „dringend benötigten Stabilitätsanker für Asien“ zu schaffen.

„China erhielt internationales Lob dafür, den Yuan während der asiatischen Finanzkrise 1997 und der weltweiten Krise 2008 stabil zu halten“, sagte Chen Xingdong, Chef-Ökonom für China bei der BNP Paribas in Peking. „Diesmal ist vergleichbare Anerkennung seitens des IWF ausgeblieben. Der von der internationalen Ebene ausgehende Anreiz, den Wechselkurs des Yuan stabil zu halten, besteht daher nicht mehr.“

Bei den Ländern, die aus China Waren einführen, werden Japan und Korea auch eine disinflationäre Auswirkung aus diesem Schritt importieren, in geringerem Ausmaß auch der Euroraum und die USA, erwartet Callum Henderson, weltweiter Leiter Devisenanalyse bei Standard Chartered Plc in Singapur.

Die Bondmärkte spiegeln die Erwartungen einer verhaltenen Preisentwicklung wider. Die Rendite zweijähriger deutscher Bundesschatzanweisungen ist am Mittwoch auf ein Zwei-Wochen-Tief von minus 0,29 Prozent gefallen, den tiefsten Wert seit Bloomberg 1990 mit der Sammlung der Daten begann.

Die Yuan-Abwertung folgte auf einen Rückgang der Exporte von 8,3 Prozent im Juli und war Ausdruck der Sorge um eine nachlassende Wettbewerbsfähigkeit Chinas. Der Yuan hatte gegenüber dem Dollar seinen Wert behauptet, während die Währungen konkurrierender Länder abwerteten.

„Egal wie vernünftig dies sein mag, es erhöht das Wechselkursrisiko fast überall sonst“, sagt Derek Scissors vom American Enterprise Institute in Washington. „Der Umfang ist natürlich gering, aber die Auswirkung ist übergroß, weil China so eine starke Quelle der Währungsstabilität war.“

Mehr zum Thema
Yuan-AbwertungBundesanleihen auf Rekordtief
Yuan-AbwertungDiese Aktien trifft die China-Krise am härtesten
ImmobilienmärkteSteht der nächste Crash schon vor der Tür?