China 2.0: Die Werkbank der Welt will selber konsumieren <br> Foto: Getty Images

China 2.0: Die Werkbank der Welt will selber konsumieren
Foto: Getty Images

Chinas Weg zur Konsumgesellschaft

//
Chinas neue Maxime lautet: Konsum, Konsum, Konsum. Der Nationale Volkskongress Chinas (NPC) hat Ende März den 12. Fünfjahresplan verabschiedet. Demnach soll sich das Land weg vom Titel „Werkbank der Welt“ hin zu einer Konsumgesellschaft entwickeln.

Dahin kommen will der NPC durch mehr sozialen Ausgleich, (Teil-)Umstrukturierung der Wirtschaft und einen effizienteren Umweltschutz.

Die Investmentbranche greift das Thema auf: Heute präsentierte die Fondsgesellschaft Fidelity Deutschlands ersten Fonds, der Anleger an Chinas Wandel vom Export- zum Konsumweltmeister mitverdienen lässt.

Fondsmanager Raymond Ma skizziert im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com den Trend: "Lokale Marken und Luxusgüter werden in China immer beliebter werden. Insbesondere das starke Einkommenswachstum und die wachsende wohlhabende Mittelschicht verändern das chinesische Konsumverhalten."

Bildstrecke: China wird Konsumgesellschaft

Mehr zum Thema
Mark Mobius: Das Wirtschaftswachstum in vielen Grenzmärkten ist höher als bei den IndustrienationenSchwellenländer: Chancen für konservativere AnlegerVermögensverwalter-Kolumne: ASEAN-Börsen bieten hervorragende Perspektiven