Amundi-Deutschlandchef Christian Pellis „Wir wollen die führende ausländische Fondsgesellschaft in Deutschland werden“

Christian Pellis ist Deutschlandchef von Amundi: "Es braucht die Synthese aus Mensch und Maschine"
Christian Pellis ist Deutschlandchef von Amundi: "Es braucht die Synthese aus Mensch und Maschine" | Foto: Alexander von Spreti

Christian Pellis führt seit drei Jahren Amundi Deutschland und hat den Vermögensverwalter in der Zeit umgebaut. Die Assets under Management haben sich beinahe verdoppelt, es gab Übernahmen, der ESG-Hype ebbte ab und der Siegeszug der Private Markets begann. Doch wie geht Amundi mit dem wachsenden Kostendruck in der Branche um? Welche Rolle spielen aktives Management und ETFs? Und was muss sich in Deutschland beim Thema Altersvorsorge ändern? Pellis nimmt Stellung – und verrät, was er als Finanzminister anders machen würde.

DAS INVESTMENT: Herr Pellis, beginnen wir mit den nüchternen Zahlen. Amundi Deutschland hat in den drei Jahren unter Ihrer Führung die Assets under Management von 64 auf rund 123 Milliarden Euro fast verdoppelt. Wie ist das gelungen?

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Warum nur an der Oberfläche kratzen? Tauchen Sie tiefer ein mit exklusiven Interviews und umfangreichen Analysen. Die Registrierung für den Premium-Bereich ist selbstverständlich kostenfrei.