Lesedauer: 2 Minuten

City Contest 2016 Erfüllen Bankberater DIN-Standard für Finanzberatung?

Klaus Möller ist Vorstand des Servicedienstleisters Definet in Eschborn und Hannover sowie Geschäftsführer der Defino Gesellschaft für Finanznorm in Heidelberg. Foto: obs/DEFINO - Gesellschaft für Finanznorm mbH
Klaus Möller ist Vorstand des Servicedienstleisters Definet in Eschborn und Hannover sowie Geschäftsführer der Defino Gesellschaft für Finanznorm in Heidelberg. Foto: obs/DEFINO - Gesellschaft für Finanznorm mbH
Der unabhängige und bundesweit durchgeführte Bankentest „City Contest“ wird seine regionalen Beratungstests künftig mit den Kriterien des DIN Standard 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ abgleichen. Das gaben die für die Testdurchführung verantwortliche Gesellschaft für Qualitätsprüfung (GfQ) aus Stuttgart und das Heidelberger Defino Institut für Finanznorm bekannt.

Beim City Contest konzentrieren sich fest angestellte Tester ausschließlich auf die Beratungsqualität der Banker. Ab dem Januar 2017 testet die GfQ den Vergleichstest von Regional- und Großbanken in mindestens 400 Städten bundesweit. Im Anschluss veröffentlicht die GfQ die Ergebnisse fortlaufend auf dem Portal „Geprüfte Beratungsqualität.de“.

DIN-Standard soll Fehlberatung verhindern

Zur Orientierung dient den Testern dabei die standardisierte Defino-Bedarfsanalyse. Die DIN SPEC 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ wurde auf Initiative des Defino und unter Leitung des Deutschen Instituts für Normung (DIN) in Berlin von einer Gruppe von Finanzwissenschaftlern, Vertretern der Finanzindustrie und Verbraucherschützern entwickelt und 2014 als Vorstufe einer DIN-Norm veröffentlicht.

Die auf insgesamt 52 Seiten geregelten Pflichten eines Finanzberaters sollen jetzt auch in eine DIN-Norm einfließen. Sie soll verhindern helfen, dass Finanzberater Absicherungs- oder Anlageempfehlungen aussprechen, die am tatsächlichen Bedarf der Verbraucher vorbeigehen, erklärt Defino-Geschäftsführer Klaus Möller.

Den allgemeinen Standard für die Finanzberatung nach DIN erarbeitet aktuell ein Arbeitskreis mit 40 Vertretern der Stiftung Warentest und des Verbraucherschutzministeriums, der Deutsche Bank und der Commerzbank, der Versicherer Allianz und Zurich sowie der Finanzvertriebe OVB und Formaxx.
Tipps der Redaktion
„Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“Neuer DIN-Standard für Finanzberater
Volker Looman über Vermögensfrage, Finanztipp und die deutsche Beraterschaft„50 Prozent der Berater sollte man das Arbeiten gesetzlich verbieten“
Normierte FinanzberatungWelche Vorteile eine DIN Norm für Berater hätte
Mehr zum Thema