Lesedauer: 2 Minuten

Kontaktdaten kaufwilliger Kunden Clark übernimmt Plattform für Versicherungs-Leads

Insurtech-App als Lifestyle-Accessoire
Insurtech-App als Lifestyle-Accessoire: Die als Versicherungsmakler registrierte Betreibergesellschaft Clark aus Frankfurt will mit einer aktuellen Transaktion zum führenden Insurtech in Europa werden. | Foto: Clark Germany GmbH

Wenn potenzielle Neukunden über ihr Such- und Surf-Verhalten im Internet starkes Interesse an bestimmten Policen zeigen, ist das ein aussichtsreicher Ansatzpunkt für den Versicherungsvertrieb. Die Kontaktdaten kaufwilliger Kunden sind ein wertvolles Handelsgut. Als Europas führenden B2B-Online-Marktplatz für die sogenannten Leads im Versicherungsbereich bezeichnet sich die Finanzen.de Vermittlungsgesellschaft für Verbraucherverträge. Die Berliner betreiben eine Plattform, die Hinweisgeber und Käufer in Echtzeit zusammenbringt. Pro Jahr werden dort mehr als 1 Millionen Leads gehandelt. Der Fokus liegt auf komplexe und schwer vergleichbare Finanzprodukte.

Christopher Oster, Clark

Seit zwei Jahren gehört Finanzen.de zu Europas größter Versicherungsgruppe, die über ihre Geschäftseinheit Allianz X in die digitalen Vorreiter der Versicherungsbranche investieren will. „Die Akquisition von Finanzen.de wird unseren Zugang zu potentiellen Kunden verbessern, den Erfolg unserer Vertreter unterstützen und unser Vertriebsnetzwerk stärken“, sagte damals das zuständige Allianz-Vorstandsmitglied Ivan de la Sota. „Mit dem Erwerb sichern wir uns eine starke Position in einem schnell wachsenden Markt für Online-Leads. Wir freuen uns, sowohl Synergiepotenziale zu erschließen als auch den Ausbau des Kerngeschäfts zu unterstützen, um damit weitere Wertschöpfung zu erreichen.“

Clark übernimmt Finanzen Group 

Doch zukünftig gehört die in fünf europäischen Ländern vertretene Lead-Plattform organisatorisch zum Frankfurter Insurtech Clark. Die 2015 gegründete Betreibergesellschaft der gleichnamigen Policen-App erwirbt die Finanzen Group jetzt nämlich über einen Anteilstausch mit Allianz X. Dadurch wird der Münchner Dax-Konzern indirekt zum größten Minderheitsgesellschafter des als Versicherungsmakler registrierten Insurtechs. Dessen Versprechen an die mehr als 450.000 Online-Kunden lautet, dass sie rein objektiv informiert werden, wie sie einzelne Tarife optimieren können. „Clark bleibt vollständig unabhängig und bietet weiterhin die besten Tarife von mehr als 160 Versicherungsunternehmen an.“

Clark betreue seine Kunden zukünftig aber „entlang der gesamten Wertschöpfungskette“: Vom ersten Kaufinteresse über die Informationssuche bis hin zur Auswahl des Tarifs. Damit komme man seinen ehrgeizigen Wachstumszielen ein großes Stück näher: „Unser Ziel ist es, der größte Versicherungsmakler in Europa zu werden – dafür werden wir Clark in naher Zukunft in weitere europäische Märkte bringen“, sagt Christopher Oster. Der Chef und Co-Gründer des Insurtechs sehe sich mit der etablierten Präsenz des Lead-Händlers in fünf europäischen Märkten „perfekt aufgestellt“. Das sei „die Grundlage für das Wachstum unserer gemeinsamen Unternehmungen“, ergänzt Dirk Prössel, Chef der Finanzen Group.

Tipps der Redaktion
Foto: Auch Makler können Kunden ein Amazon-Erlebnis vermitteln
Software für den Versicherungsvertrieb„Auch Makler können Kunden ein Amazon-Erlebnis vermitteln“
Foto: Junge Sparer setzen auf ETFs und Bitcoin für die Rente
Altersvorsorge in DeutschlandJunge Sparer setzen auf ETFs und Bitcoin für die Rente
Foto: Männer kümmern sich besser um ihre Gesundheit
Umfrage von ClarkMänner kümmern sich besser um ihre Gesundheit
Mehr zum Thema