Jürgen Habichler, Cleantech Invest AG

Jürgen Habichler, Cleantech Invest AG

„Cleantech-Firmen sind Profiteure der Krise“

//

Sein börsennotierter Fonds ist eines der wenigen Produkte, mit denen sich Investoren an Unternehmen aus den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Wasser, Recycling, Umwelt- und Klimaschutz beteiligen können. DAS INVESTMENT.com sprach mit dem von CNBC ausgezeichneten „Green Hero 2009“ über attraktive Sektoren und interessante Firmen.

DAS INVESTMENT.com: Herr Habichler, wird sich der Cleantech-Aufschwung 2009 fortsetzen?

Jürgen Habichler: In diesem und im kommenden Jahr wird sich das Wachstum auf jeden Fall verlangsamen. Grundsätzlich ist jede Branche von der Krise betroffen. Cleantech-Firmen sind aber dennoch die Profiteure der Krise. Ihnen kommen die staatlichen Investitionen besonders stark zugute.

DAS INVESTMENT.com: Es gibt keine Konsolidierung?

Habichler: Doch, natürlich wird es in einigen Bereichen auch zu einer Konsolidierung kommen. In China beispielsweise stecken rund 200 der 300 Hersteller von Solarmodulen in der Klemme, weil ihre Finanzierung wackelt. Die wird es Ende dieses Jahres nicht mehr geben. Aber dennoch halte ich auch die Solarbranche nach wie vor für einen Boom-Sektor mit großen Wachstumschancen.

DAS INVESTMENT.com: Die Unternehmensberatung Roland Berger hat den meisten Cleantech-Branchen bis 2020 zweistellige Wachstumsraten vorausgesagt. Gilt das noch?

Habichler: Ja, das gilt noch. Allerdings gibt es eine kleine Delle in diesem und im kommenden Jahr. Spätestens ab 2011 dürften die Sektoren aber wieder an Fahrt aufnehmen.

DAS INVESTMENT.com: Welche Sektoren kommen besonders gut durch die Krise?

Habichler: Vor allem der Bereich Energieeffizienz dürfte profitieren, also Firmen die beispielsweise Isoliermaterialien herstellen, effizientere Heizungen oder Steuerungssysteme, die den Verbrauch messen und ihn optimieren. Schließlich will man sich unabhängiger machen von russischem Gas und arabischem Öl. In dieser Branche wird es darum einen Schub an Investitionen geben.

DAS INVESTMENT.com: Finden sich denn genug Investoren? Schließlich herrscht derzeit eine große Sehnsucht nach Sicherheit an den Märkten.

Habichler: Auf jeden Fall. Die Märkte für alternative Energien, Umwelt- und Klimaschutz basieren ja häufig auf klassischem Maschinen- und Anlagenbau. Es sind also Märkte mit realen Güterströmen und keine strukturierten Luftschlösser. Gleichzeitig bieten sie nach wie vor hohe Wachstumsraten. Jetzt ist darum genau der richtige Zeitpunkt, um neue Investments zu tätigen und gute Einstiegspreise zu erzielen. DAS INVESTMENT.com: Im Portfolio der Cleantech Invest AG sind derzeit fünf Unternehmen. Welches davon hat 2009 die größten Wachstumschancen? Habichler: Die Sic Processing AG, ein Aufbereiter von Sägesuspension in der Wafer-Produktion, wird bis 2010 ihre Kapazität um rund 200 Prozent von 78.000 auf 240.000 Tonnen pro Jahr steigern. Als Serviceanbieter verfügt Sic zudem über gut planbare Cash Flows. Neben Sic erwarten wir einen großen Schub bei der Pure Klimaschutz AG. Pure generiert und handelt weltweit CO2-Zertifikate. Das ist ebenfalls ein echter Wachstumsmarkt, der durch den neuen US-Präsidenten weiteren Aufwind erhalten könnte. DAS INVESTMENT.com: Die Firmen in Ihrem Portfolio sind alle - außer der BGI Ecotech AG - noch nicht börsennotiert. Welches börsennotierte Cleantech-Unternehmen hat denn in diesem Jahr gute Wachstumssausichten?

Habichler: Natürlich halten wir die BGI Ecotech AG mit ihrem Aufstieg zu einem der europaweit führenden Photovoltaik-Systemanbieter für eine tolle Wachstumsstory. Darüber hinaus ist den Anbietern von solarthermischen Kraftwerken einiges zuzutrauen. Die Technologie stößt auf großes Interesse der Energieversorger und könnte sich 2009 weiter etablieren.

Info: Unter Cleantech versteht man alle Technologien, die Boden, Wasser und Luft vor schädlichen Einflüssen schützen oder Schäden minimieren. Dazu zählen beispielsweise Solarenergie, Windkraft, alternative Treibstoffe, Recycling oder Wasseraufbereitung.

www.cleantech-invest.ch


Mehr zum Thema
Cleantech: Deutsche Firmen wollen investieren
Grüne Investments: Die Erde bebt
nach oben