Commerzbank in FFM: Die ETF-Tochter steht vor dem Verkauf. | © Commerzbank AG Foto: Commerzbank AG

Comstage

Zwei Institute bieten für ETF-Geschäft der Commerzbank

Da waren es nur noch zwei: Für den Kauf der Commerzbank-Sparte Equity Markets & Commodities (EMC) seien nur noch Goldman Sachs und Société Générale im Rennen, wie die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ mit Verweis auf mit den Vorgängen vertraute Personen berichtet. Demnach haben die US-Bank und die französischen Großbank nun verbindliche Angebote abgegeben. Das britische Institut Barclays hingegen habe sein Angebot für das Geschäft – welches die börsennotierten Indexfonds (ETFs), Aktienderivate und Zertifikate der Commerzbank umfasst – fallen gelassen.

Die Commerzbank plane, sich noch im März für einen der beiden Bieter zu entscheiden, heißt es nach Insiderkreisen zum weiteren Ablauf. Die EMC-Sparte erzielte 2017 einen Umsatz von 381 Millionen Euro und war damit laut Bloomberg-Bericht der einzige Bereich innerhalb der Firmenkundensparte des Instituts, bei dem die Erträge im abgelaufenen Geschäftsjahr gestiegen sind.

Die EMC-Sparte war im laufenden Konzernumbau der Bank bereits 2016 zum Verkauf gestellt worden. Schnell hatten sich daraufhin viele Interessenten um das ETF-Geschäft bemüht. Unter der Marke Comstage verwalte die Commerzbank börsennotierte Indexfonds mit einem Volumen von rund acht Milliarden Euro. Solchen Anfragen schob Commerbank-Chef jedoch schnell einen Riegel vor, er wolle die Sparte als Ganzes verkaufen.

Mehr zum Thema
Neuer globaler Aktienfonds
Union Investment setzt auf die „Industrie 4.0“
Fondsmanager und der heiße Februar
Was Mike Brooks jetzt lieber mag als Aktien und Staatsanleihen
Italienische Parlamentswahl
Weik & Friedrich: „Warum die Wahl am Sonntag unser Vermögen gefährdet“
nach oben