Conergy geht an Hedge-Fonds

Conergy geht an Hedge-Fonds

//
Laut „Financial Times Deutschland" haben sich die Conergy-Gläubiger geeinigt, ihre Kredite in Aktien tauschen zu können. „Es gibt darüber eine informelle Verständigung. Eine Pleite will nach jetzigem Stand niemand riskieren", sagte ein Insider der Tageszeitung.

Um die Conergy-Pleite zu vermeiden, bleibt den Eigentümern und Gläubigern der Solarfirma keine Alternative. "Das Geschäftsmodell als Projektentwickler ist so fragil, dass eine Pleite wohl das endgültige Ende bedeuten würde, die Gläubiger würden komplett leer ausgehen", so ein Beteiligter zur „Financial Times Deutschland". Den Schlüssel zur Sanierung von Conergy hielt zuletzt die Commerzbank in der Hand. Das Institut ist einer der größten Gläubiger und mit 29 Prozent auch größter Anteilseigner von Conergy.

Conergy hatte sich erst im Juli dieses Jahres mit mehreren Banken auf Kredite in Höhe von 250 Millionen und Bürgschaften von 200 Millionen Euro geeinigt. Das Problem: Die Vereinbarung stand unter dem Vorbehalt, dass der Finanzbedarf der Hamburger damit gesichert ist. Eine Untersuchung der Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers (PwC) hat jedoch vor Kurzem ergeben, dass Conergy zusätzliches Kapital benötigt. Damit können die Konsortialbanken nun die vereinbarten Kredite am 21. Dezember 2010 fällig stellen.

Jetzt müssen sich die Banken darauf verständigen, für welchen Kreditanteil sie wie viele Aktien bekommen. Ein Teil der Kredite haben die Banken allerdings bereits an Hedge-Fonds verkauft. Es soll sich dabei um die als besonders aggressiv geltende York Capital und Sothic Capital handeln. Beide Firmen könnten inzwischen gut 25 Prozent der auf rund 260 Millionen Euro geschätzten Schulden von Conergy halten. Sie würden nach dem Tausch die Kontrolle bei der Solarfirma übernehmen.

Conergy hat in ersten neun Monaten dieses Jahres eine Nettoverschuldung von 261,7 Millionen Euro verbucht. Bei einem Umsatz von 665 Millionen Euro machte die Solarfirma in diesem Zeitraum einen Verlust nach Steuern von 5 Millionen Euro.

Mehr zum Thema
Colexon-Chef: „Ist es uns wert, eine radioaktive Strahlenbelastung für die nächsten 130.000 Generationen zu hinterlassen?“ Solarfonds: „Mehr Rendite im Ausland“ Längere Laufzeiten für Atomkraftwerke: „Das ist kein K.o.-Schlag für erneuerbare Energien“