Conergy-Produktionsstätte in Frankfurt (Oder)

Conergy-Produktionsstätte in Frankfurt (Oder)

Conergy: Hedge-Fonds übernehmen Kontrolle

//
Das Retter-Konsortium, darunter die Hedge-Fonds York Capital und Sothic Capital, die Deutsche Bank und Barclays, übernimmt die Mehrheit des angeschlagenen Hamburger Solarkonzern Conergy. Nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ werden sie dann einen Anteil von 61 Prozent halten, den größten Teil halte York Capital.

Was ist passiert? Um eine Pleite des hochverschuldeten Solarkonzerns zu vermeiden, hatte der damals größte Gläubiger, die Commerzbank, Ende vergangenen Jahres einem Tausch der Kredite in Aktien zugestimmt. Jetzt nimmt die Entschuldung Formen an: Zuerst wurde das Grundkapital von 400 auf 50 Millionen Euro herabgesetzt. Über eine Kapitalerhöhung, an der sich die Commerzbank nicht beteiligt hat, sammelte Conergy rund 13 Millionen Euro ein.

Im zweiten Schritt, der laut „Financial Times Deutschland“ heute beginnt, wird das Retter-Konsortium die Conergy-Schulden in Aktien umtauschen. Rund 175 Millionen Euro Schulden werden so in Eigenkapital umgewandelt. Die Gläubiger verzichten so auf 40 Prozent ihrer Ansprüche, heißt es in der „Financial Times Deutschland“. Der Anteil der Commerzbank sinkt dadurch von 29 auf 6 Prozent. 

Conergys Schulden sinken dadurch von über 300 auf rund 135 Millionen Euro. Eine der ersten Amtshandlungen der neuen Mehrheitsaktionäre werde nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ sein, den Aufsichtsrat auf der kommenden Hauptversammlung im August auszutauschen. Ein Platz ist sowieso schon frei: Conergy-Mitgründer Dieter Ammer ist wegen Insidergeschäften angeklagt und hat seinen Chefsessel bereits geräumt.

Mehr zum Thema
Energiewende: „Für Investoren wird es ein holpriger Weg“