Alexander Schrehardt ist Geschäftsführer von Consilium. (Foto: Consilium)

Alexander Schrehardt ist Geschäftsführer von Consilium. (Foto: Consilium)

Consilium-Geschäftsführer Alexander Schrehardt

„Vermittler wissen nicht, wie sie das Thema Pflege ansprechen sollen“

//
Deutschland wird immer älter und dadurch tendenziell auch pflegebedürftiger. Die Pflegepflichtversicherung kann diesen Bedarf bei weitem nicht auffangen.  Also müssen die Deutschen privat vorsorgen.

„Das ist ein riesiger Markt“, bestätigt Alexander Schrehardt, Geschäftsführer der Consilium Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung, der den Kongress „Private Pflegevorsorge“ auf der DKM 2014 organisiert und moderiert. Es gebe dabei allerdings ein großes Problem: „Der Vermittler weiß in der Regel nicht, wie er das Thema bei seinem Kunden ansprechen soll“, so Schrehardt.

Diese wichtige Frage ist eine, die auf dem Kongress beantwortet werden soll. Auch geht es darum, erstmal den Ist-Zustand zu analysieren: Wie sieht es auf dem Pflegemarkt heute aus? Wie ist die aktuelle Rechtsprechung?

Müssen Kinder im Pflegefall etwa für ihre Eltern haften? „Ja, je nach Einkommens- und Vermögensstand kann es passieren, dass Familienmitglieder für die Pflege von Angehörigen aufkommen müssen“, sagt Schrehardt. Das sei im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Aber auch Lebensgefährten in häuslicher Gemeinschaft können im Pflegefall zu Unterhaltszahlungen verpflichtet werden (SGB XII).

Natürlich sollen auf dem Kongress auch konkrete Lösungsmöglichkeiten vorgestellt werden. Hierfür hat Consilium sechs Versicherer eingeladen – Gothaer, Allianz, Hallesche, Swiss Life, Consal und Ideal –, die in ihren Vorträgen alternative Vorsorgelösungen unter Berücksichtigung der Zielgruppenansprache und von Tabuthemen, wie der Demenz, vorstellen.

„Eine Selbstbeweihräucherung wird es bei unserer Veranstaltung nicht geben“, sagt Schrehardt. Vielmehr gehe es darum, Vermittlern praktische Lösungen und Beratungsansätze aufzuführen.

Der Kongress findet am Mittwoch, 29. Oktober 2014 ab 10h in Halle 5, Kongressraum 1 statt.

Hier das Programm im Einzelnen:

10:00 – 10:45 Uhr:
Quo vadis Pflegevorsorge? Chancen und Herausforderungen für den Versicherungsmakler
Referent: Alexander Schrehardt, Geschäftsführer, Consilium Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersvorsorge

11:00 – 11:45 Uhr:
Schema P statt Schema F – die professionelle Pflegeberatung
Referent: Marcel Boßhammer, Leiter Maklervertrieb Kranken , Gothaer Krankenversicherung

12:00 – 12:45 Uhr:
Das Leben selbstbestimmt leben – auch im Pflegefall
Referenten: Gudrun Trieb, Abteilungsleiterin Produktentwicklung, Allianz Lebensversicherung und  Markus Anlauf, Abteilungsleiter Produktentwicklung, Allianz Private Krankenversicherung

13:00 – 13:45 Uhr:
Flexible Vorsorge für den Pflegefall – OLGAflex
Referentin: Alexandra Markovic-Sobau, Generalbevollmächtigte Vertrieb Kranken, Hallesche Krankenversicherung

14:00 – 14:45 Uhr:
Intelligente Pflegevorsorge mit Schweizer Qualität
Referent: Sebastian Koch, Manager Marketing und Produktkoordination Vertrieb, Swiss Life

15:00 – 15:45 Uhr:
Zielgruppenansprache in der Pflegeversicherung
Referent: Carsten Bernd, Regionalleiter für die Bereiche Nord/West, Consal MaklerService

16:00 – 16:45:
Die Demenz in der Pflegeversicherung – Absicherungsbedarf und Vertriebschance
Referent: Birger Mählmann, Direktor Ideal TrainingsAkademie, Ideal Versicherungsgruppe

17:00 – 17:45 Uhr:
Das Pflegefallrisiko – wie sage ich es meinen Kunden?     
Referent: Alexander Schrehardt, Geschäftsführer, Consilium Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersvorsorge

Mehr zum Thema
UnfallstatistikWo es auf deutschen Straßen am häufigsten kracht Selbsttest von Policen DirektDigitaler Fitness-Check für Versicherungsmakler Andreas Wimmer„Wir müssen uns Spielräume in der Kapitalanlage schaffen“