Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Rolf Bauer

Rolf Bauer

Continentale-Chef: Unisex für PKV-Bestandskunden bedenklich

//
Der Europäische Gerichtshof hatte im März entschieden, dass es bei neuen Versicherungsverträgen keine Unterschiede nach dem Geschlecht mehr geben darf (DAS INVESTMENT.com berichtete). Bis zum 21. Dezember 2012 haben die Versicherungen Zeit, ihre Rechnungsgrundlagen umzustellen.

In der Branche waren Vorschläge gemacht worden, das Unisex-Urteil nicht nur auf Neuverträge anzuwenden, sondern über eine Umverteilung der Altersrückstellungen auch die Bestände auf Unisex umzustellen. Andernfalls käme es gerade bei jungen Frauen zu erheblich günstigeren Beiträgen für Neuverträge als im Bestand und zu entsprechenden Tarifwechseln. Dies würde dazu führen, dass die neuen Unisex-Tarife nahezu zu Frauentarifen mit entsprechend hohen Beiträgen würden. So werde die Wettbewerbsfähigkeit der ganzen Branche gefährdet, argumentieren die Befürworter.

„Selbstverständlich sind wir mit der Einführung der Unisex-Tarife nicht glücklich und halten sie versicherungsmathematisch auch nach wie vor für falsch“, sagt Bauer. „Aber jetzt den bequemen, auch für uns als Unternehmen einfachen Weg zu wählen, und in die erworbenen Rechte unserer Kunden sowie das Wesen der PKV einzugreifen, geht nicht.“ Modelle, die zu einer veränderten Betrachtung der vorhandenen Alterungsrückstellung führen, „halten wir für verfassungsrechtlich bedenklich“, so Bauer. Man sehe außerdem die Gefahr, der Politik so neue Angriffsflächen in Richtung einer Bürgerversicherung zu bieten.

Ziel müsse es sein, die Rechte der Kunden zu schützen und trotzdem wettbewerbsfähige, neue Tarife zu entwickeln. Bauer: „Unisex macht private Krankenversicherung nicht einfacher, aber mit ein wenig Kreativität wird es Lösungen geben. Und das ist allemal besser, als Kunden ihre teilweise in Jahrzehnten erworbenen Rechte zu nehmen.“

Wie die Versicherungen das Problem lösen wollen, ist bisher noch nicht ganz klar. Als Alternative zum Geschlecht könnten die Gesellschaften beispielsweise andere Unterscheidungsfaktoren in der Berechnung heranziehen. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Mehr zum Thema
„Das ist ja wieder typisch männlich“: Finanzberaterin über Unisex-Tarife und Frauenquote
Aktuare berechnen Folgen des Unisex-Urteils
Versicherungen zu Uni-Sex-Tarifen: “Abkehr von einer risikogerechten Prämie“
nach oben