Japanischer Comic-Star Pikachu: Unternehmenshybridanleihen stammen vor allem von Versorgungs- und Telekommunikationsunternehmen sowie Automobilherstellern und Energieunternehmen. | © mentatdgt Foto: mentatdgt

Corporate Hybrid Bond Fund

Nikko-Fonds bündelt Hybridanleihen von Unternehmen

Sogenannte Unternehmenshybridanleihen zahlen dem Inhaber zwar einen Zinskupon. Aber dennoch weisen sie auch typische Eigenschaften von Eigenkapital auf. So haben sie zum Beispiel kein Fälligkeitsdatum oder sehr lange Laufzeiten. Und ähnlich wie bei einer Dividende kann der Emittent den Kupon aussetzen.

„Hybridanleihen von Unternehmen haben die Merkmale sowohl von Schuldtiteln als auch von Aktien“, erklärt Richard Kehoe. „Dies kann einen Renditevorteil gegenüber vorrangigen unbesicherten Schuldtiteln bedeuten, was für unsere institutionellen Kunden attraktiv ist”, so der Portfoliomanager bei Nikko Asset Management. 

Der Vermögensverwalter aus Tokio hat für institutionelle Anleger in Japan eine Strategie entwickelt, die in einem negativen Zinsumfeld positive Renditen anstreben. „Die Lösung dürfte aber auch für institutionelle Anleger in Europa interessant sein“, so der Manager des Nikko-Fonds, der ab sofort auch hierzulande angeboten wird. 

Mehr zum Thema
Jetzt auch von UnternehmenGrüne Anleihen im FondsformatBantleon-Portfoliomanager über nachhaltige AnleihenWarum sich Green Bonds nur als Beimischung eignenAnalyse von Pro BoutiquenfondsFondsboutiquen sind bei Mischfonds stark