LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Produkt im FokusLesedauer: 6 Minuten

Experten-Produktcheck Cosmos Direkt: Flexible Rentenversicherung mit Stolperfallen

Björn Kotzan
Björn Kotzan ist der Experte für das Thema Altersvorsorge bei DAS INVESTEMENT. | Foto: Björn Kotzan / Sophie Clara Soelter mit Canva

Die Cosmos Direkt hat mit der fondsgebundenen Rentenversicherung „Flexinvest“ ein modernes Kapitalanlageprodukt kreiert. Dabei wird die Flexibilität der Ein- und Auszahlungen von Bankprodukten mit den Steuervorteilen von Versicherungsprodukten kombiniert. Der Trigger, dass keine Abschlusskosten anfallen, soll den Online-Vertrieb anheizen. Im Musterfonds-Portfolio werden jährlich bis zu 9 Prozent Rendite im Jahr in Aussicht gestellt. Ich bin gespannt, ob die Idee „Flexinvest“ für die Generali-Tochter aufgeht.

Maximale Flexibilität bei Beitragsaufteilung

Die Cosmos Direkt hat die Beitragsaufteilung der Rentenversicherung flexibel gestaltet. Versicherte können die Beiträge prozentual aufteilen und als Investitionsgrundlage zwischen dem Sicherungsvermögen des Versicherers und frei wählbaren Fonds entscheiden. Die gewählte Aufteilung der Beiträge ist jederzeit zum nächsten Monat änderbar. Es steht eine „Shift“-Option (Änderung der Beitragsaufteilung für die Zukunft) und „Switch“-Option (Veränderung der Aufteilung des bisherigen Guthabens) zur Verfügung. Damit können Kunden auf Marktveränderungen reagieren.

Das gilt zumindest in der Theorie. Praktisch sind solche Optionen eine Form von „Market Timing“ und werden nur selten erfolgreich umgesetzt. Ich sehe den Vorteil eher im Rentenalter, wenn das angesparte Kapital gesichert werden soll. Die Einzahlungen können zu jedem Folgemonat ausgezahlt werden. Ein Minimum von 500 Euro muss als Guthaben bestehen bleiben.

Lange Vertragslaufzeit möglich

Der Vertrag kann bis zu einem Endalter von 85 Jahre abgeschlossen werden. Die Einzahlungen bleiben dann auch nach dem Rentenbeginn in der Anlagestruktur liegen und können weiter eine Rendite erwirtschaften. Damit ermöglicht der Versicherer einen Entnahmeplan mit Steuervorteilen. Rentenversicherung der dritten Schicht werden nach mindestens zwölf Jahren Laufzeit und bei Auszahlungen nach dem 62. Lebensjahr im Halbeinkünfteverfahren besteuert. Zusätzlich gilt bei Fondspolicen noch eine Teilfreistellung. Je nach Steuersatz im Rentenalter entsteht ein Steuervorteil bei Kapitalauszahlungen.

 Cosmos Direkt gibt den Zinsertrag im Jahr 2024 mit 1,4 Prozent auf der Homepage an. Diese Verzinsung wird jährlich neu festlegt und kann höher oder niedriger ausfallen. Im Marktvergleich schneiden die Saarländer damit weniger gut ab als andere. Deswegen ist das Zinsthema eher eine Art Notfalloption für sich abzeichnende Krisenmomente.

Fokus auf Aktienfonds

Der Tarif „Flexinvest“ zielt klar auf das Besparen von Fonds ab. Anders als im Sicherungsvermögen lässt sich über Fonds keine sichere Rendite garantieren. Deswegen ist die Auswahl an Fonds besonders wichtig. Um die beworbene Rendite zu erzielen, wird empfohlen, ein Musterportfolio mit folgenden Fonds auszuwählen.

Zu wenig ETF-Fonds im Angebot

Die drei Aktienfonds legen das Geld in ähnlichen Werten an. Zum Beispiel ist in jedem Fonds das Unternehmen Microsoft als größte Position vertreten. Hier mag sich jeder selbst ein Bild machen, ob ein Klumpenrisiko besteht. Das aktive Fondsportfolio berechnet durchschnittlich 2,28 Prozent Fondskosten und ist damit deutlich teurer als vergleichbare ETF-Fonds. Allerdings werden kaum alternative ETF-Fonds angeboten. Lediglich eine Handvoll ETF von iShares oder Amundi sind verfügbar. Das ist bedauerlich.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Wird der Tarif zur Konkurrenz im eigenen Haus?

Der Versicherer bewirbt den Tarif als Abschluss-provisionsfrei. Als Mitglied der Generali-Gruppe ist das Argument mindestens interessant. Denn die Generali selbst vertreibt Altersvorsorgeprodukte über die DVAG auf Provisionsbasis. Der Versicherer wird damit zur Konkurrenz im eigenen Haus. Vermutlich hat die Versicherungsgruppe zwei Kundenarten im Fokus: Den „Kann-ich-selbst“-Onlinekunden und den „Ich-kauf-das-Konzept“- Beratungskunden.

 

Kostenstruktur nur auf den Blick für Kunden attraktiv

Das Produkt „Flexinvest“ ist von der Kostenstruktur erstaunlich, weil weder Abschlusskosten noch wie üblich Verwaltungskosten pro Beitrag oder Stückkosten berechnet werden. Es werden „nur“ die Verwaltungskosten vom Vertragsvolumen berechnet. Wenn Kunden eine Rentenversicherung mit dem Mindestbeitrag von 25 Euro pro Monat abschließen, verdient der Versicherer an diesem Vertrag im ersten Jahr nur circa 2,10 Euro. Erst wenn die Einzahlungssumme steigt, steigt auch der Ertrag für den Anbieter.

Aus Kundensicht ist die Kostenquote in Höhe von 0,7 Prozent aber eher hoch. Wer ein Volumen von 100.000 Euro angespart hat, zahlt jährlich 700 Euro Kosten an den Versicherer zuzüglich Fondskosten. Wird das Vertragsguthaben im Rentenalter in die sicherheitsorientierte Kapitalanlage geswitcht, kann ein Wertzuwachs deutlich unter der Inflationsrate entstehen. Die Verwaltungskostenquote des Tarifs hat einen ähnlichen Kosteneffekt, wie ein Provisionstarif mit niedrigeren Verwaltungskosten. Der beworbene Vorteil durch eine Abschluss-Provisionsfreiheit ist deswegen als Werbeversprechen zu werten.

Dazu ein Vergleich mit 500 Euro Beitrag und 35 Jahren Laufzeit. Das Ergebnis zeigt, dass die Vertragskosten bei der Cosmos Direkt höher sind.

Quelle: Finanzplaner Pro

Das Fazit

Die Cosmos Direkt hat auf jeden Fall gut gedacht, nutzt dann aber den schlechten Ruf der Branche in Sachen Provision, um damit zu punkten. Der Tarif ist nicht günstiger als andere Verträge und es gibt zu wenig Möglichkeiten mit ETFs. Aus meiner Sicht ist das Produkt trotz der guten Flexibilität und der möglichen langen Vertragslaufzeit aufgrund der geringen Fondsauswahl keine Empfehlung.

Über den Autor:

Björn Kotzan, geboren 1977, ist ausgebildeter Versicherungskaufmann. Er arbeitet seit 1999 im Versicherungsbereich und betreibt zusammen mit Anja Glorius und Bert Kotzan die Webseiten
KVoptimal.de und LVoptimal.de. Die Beratungsschwerpunkte „bis zum Rentenalter“ und „ab dem Rentenalter“ umfassen PKV-Beratungen, Krankentagegeld- und Arbeitskraftabsicherung, sowie Ruhestandsplanungen und werden unter dem Stichpunkt Finanzklarheit zusammengefasst.  

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion