in CrashtestLesedauer: 8 Minuten

127 Fonds im Crashtest Die besten Fonds für europäische Nebenwerte

Pariser Börse im Palais Brongniart
Pariser Börse im Palais Brongniart: Alle drei Crashtest-Sieger haben französische Aktien stark übergewichtet. | Foto: Imago Images / Pond5 Images

Über einen längeren Zeitraum schlagen die Kleinen die Großen in den meisten etablierten Aktienmärkten. Von einer Outperformance der Nebenwerte ist aber schon seit längerem nicht viel zu sehen. Die Aktien europäischer mittelständischer Unternehmen wurden im schwierigen Börsenjahr 2022 besonders stark abgestraft. Die anschließende Erholungsphase war bislang wenig fulminant. Der MSCI Europe Small Cap Index hat seine alte Höchstmarke noch nicht wieder erreicht, Aufholpotenzial ist also reichlich vorhanden.

Bildunterschrift

Rang Fondsname ISIN Punkte Gesamt Punkte Performance Punkte Stresstest Punkte Aktives Management Performance 5 Jahre Maximaler Verlust 5 Jahre Fondsvolumen in Mio EUR
1 Squad European Convictions LU1105406398 84 29 30 25 63,85 28,20 150
2 Strategic European Silver Stars Fund IE00BWCGWH04 73 28 20 25 73,92 34,26 128
3 Squad GalloEuropa DE000A2DMU74 72 22 30 20 55,19 27,43 135
4 S&H Smaller Companies EMU DE000A2N65T2 69 28 14 27 56,81 39,02 47
5 Barius European Opportunities DE000A2JF865 64 17 24 23 38,64 36,02 11

>>Zum Gesamt-Ranking des Crashtests mit 122 weiteren Fonds    

„Kleinere europäische Unternehmen sind derzeit in institutionellen Fonds deutlich unterrepräsentiert und werden im Vergleich zu größeren Unternehmen zu historisch niedrigen Bewertungen gehandelt“, sagt Bertrand Faure, Berater des Strategic European Silver Stars. Der Fonds der Investmentgesellschaft Eric Sturdza hat sich auf den zweiten Platz im aktuellen Crashtest zu europäischen Nebenwertefonds vorgearbeitet. In der Auswertung im vergangenen Jahr lag er noch auf Platz 9.

 

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

 

Seinen Spitzenplatz verteidigt hat der Squad European Convictions. Sein Mitsieger im vergangenen Jahr, der Squad Gallo Europa, belegt in der aktuellen Analyse von 127 Fonds den dritten Platz. Beide werden von HC Capital Advisors beraten. Sebastian Hahn und Jérémie Couix haben das bayrische Unternehmen 2014 gegründet und starteten den Squad European Convictions. 2017 wurde als zweiter Fonds der Squad Gallo Europa aufgelegt, und Lars Hettche kam als weiterer Fondsberater hinzu. „Wir haben ein Experten-Team aus vorwiegend Muttersprachlern. So können wir in unseren Kernanlageregionen Frankreich, D-A-CH, Großbritannien und Skandinavien mit regionalen Spezialisten eine enge Zusammenarbeit und ganzheitliche Betrachtung der Portfoliounternehmen gewährleisten“, sagt Hahn, der sich vor allem um deutsche und britische Titel kümmert.

 

Die grundsätzliche Anlagephilosophie ist in beiden Fonds gleich. Es geht nicht darum, eine Benchmark zu schlagen, sondern der absolute Aufbau von Vermögen steht im Vordergrund. Verlustrisiken sollen minimiert werden. Das ist 2022 vergleichsweise gut gelungen, beim Squad Gallo Europa noch besser als beim Squad European Convictions. Bis Anfang April konnten die Verluste ganz beziehungsweise weitgehend wieder wettgemacht werden. Als risikobewusste Stockpicker konzentrieren sich die Fondsberater auf gut positionierte Unternehmen, die Margen gegen den Wettbewerb verteidigen können, ein gutes Management, starke Bilanzen und Cashflows aufweisen und dazu noch attraktiv bewertet sind.

Besonders viele solcher Unternehmen finden sie in Frankreich. „Dort ist das Verhältnis von attraktiven Bewertungen und sehr gut geführten, stark positionierten Unternehmen derzeit sehr interessant“, begründet Hahn. Beispiele sind der Rückversicherer Scor, der Geflügelfleischproduzent LDC und Stef, ein Spezialist für Kühllogistik. Alle drei Titel gehören zu den Top-Ten-Positionen in beiden Fonds. Ein strategisches Element in den Fonds ist die Barreserve, die typischerweise zwischen 5 und 25 Prozent beträgt. „Über die vergangenen Monate hat sich der Cash-Anteil in den Fonds reduziert, da wir einige attraktive Investments gefunden haben“, sagt Hahn.

Tipps der Redaktion