LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in CrashtestLesedauer: 7 Minuten
Headphones
Artikel hören
54 Fonds im Crashtest
Die besten Fonds für globale Euro-Unternehmensanleihen
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.

54 Fonds im Crashtest Die besten Fonds für globale Euro-Unternehmensanleihen

Skyline des Pariser Banken- und Geschäftsviertels La Défense
Skyline des Pariser Banken- und Geschäftsviertels La Défense: Europäische Bankanleihen spielen eine zentrale Rolle in den Portfolios der Siegerfonds. | Foto: Imago Images/agefotostock

Wenn es um die Entscheidung für einen bestimmten Investmentfonds geht, schadet es nie, einen Blick auf den langjährigen Track Record zu werfen – auch wenn sich daraus keine Prognosen ableiten lassen. Wer aus dieser Motivation heraus die Ergebnisse des aktuellen Crashtests in der Kategorie „Globale Euro-Unternehmensanleihen“ betrachtet landet zwangsläufig bei den drei Spitzenreitern (siehe Tabelle). Auf Zwölf-Monats-Sicht sticht besonders der iShares Euro Corporate Bond Interest Rate Hedged ESG ETF hervor, der in der Gesamtwertung mit 80 Punkten das zweitbeste Ergebnis erzielte.

Trichter

Rang Fondsname ISIN Punkte Gesamt Punkte Performance Punkte Stresstest Punkte Aktives Management Performance 5 Jahre Maximaler Verlust 5 Jahre Fondsvolumen in Mio EUR
1 Erste Reserve Corporate Euro AT0000676838 80 25 30 25 2,84 6,44 201
1 iShares Euro Corporate Bond IR Hedged ESG ETF IE00B6X2VY59 80 26 27 27 2,38 7,86 334
3 Berenberg Credit Opportunities LU0636630005 76 29 17 30 3,39 16,76 64
4 Invesco Euro Corporate Bond LU0243957825 60 22 18 20 -2,89 16,62 3190
5 Ampega Unternehmensanleihenfonds DE0008481078 50 22 10 18 -4,72 17,69 71

>>Zum Gesamt-Ranking des Crashtests mit 49 weiteren Fonds  

Der 2012 aufgelegte ETF bildet den Bloomberg MSCI EUR Corporate Interest Rate Hedged Sustainable SRI Index über optimiertes Sampling nach. Dabei ergibt sich die ESG-Positionierung anhand des Best-in-Class-Ansatzes, kombiniert mit Ausschlusskriterien für Branchen wie Glücksspiel und Kraftwerkskohle. Der zugrundeliegende Index setzt sich aus mehr als 2.000 Titeln mit Investment-Grade-Rating zusammen.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Aktuell dominieren Bankanleihen mit einer Gewichtung von rund 38 Prozent, gefolgt von den Bereichen nichtzyklische Konsumgüter mit 12 Prozent und Kommunikation mit 8 Prozent (Stand 27. September 2023). In puncto Kreditqualität liegt der Schwerpunkt etwa zu gleichen Teilen auf Papieren mit den Ratings A und BBB, auf der Laufzeitenseite dominieren Papiere mit Fälligkeit ab drei Jahren mit einem Anteil von insgesamt 70 Prozent, wobei der Löwenanteil von 30 Prozent auf drei bis fünf Jahre entfällt (Stand 29. September 2023).

Ganz anders sieht die Portfoliostruktur hingegen bei den beiden aktiv gemanagten Spitzenreitern aus: So hält Portfoliomanager Christian Bettinger im drittplatzierten Berenberg Credit Opportunities aktuell jeweils rund ein Drittel des Portfolios in Titeln mit ein bis drei Jahren Laufzeit sowie in Kurzläufern mit bis zu zwölf Monaten Restlaufzeit. Matthias Hauser wiederum setzt mit dem Erste Reserve Corporate grundsätzlich auf Papiere mit kurzer Zinsbindung. Die mittlere Restlaufzeit beträgt derzeit rund ein Jahr, der Zielkorridor für die Zinsduration reicht bis zu einem Jahr.

Gleichwohl muss der Portfoliomanager der Erste Asset Management mit Sitz in Wien bei der Auswahl der Einzeltitel keine strikte Grenze bezüglich der Laufzeiten einhalten. „Der Hauptfokus des Fonds liegt auf der kurzen Seite des Euro-Investmentgrade-Segments mit Spielraum für High-Yield-Engagements“, skizziert Hauser den Fokus des Fonds. Das erlaubt ihm, beispielsweise auf mögliche Rising Stars zu setzen, bei denen eine Heraufstufung auf Investment-Grade-Status ansteht.

„Gleichzeitig haben wir dank der Flexibilität keinen Verkaufsdruck bei Downgrades“, ergänzt der Fondsmanager, der aktuell rund ein Fünftel des Portfolios im oberen Segment des Hochzinsbereichs hält und seine Entscheidung anhand einer Mischung aus Top Down- und Bottom Up-Analyse trifft. „Aufgrund von Top-Down-Aspekten haben wir beispielsweise den Immobiliensektor im vergangenen Jahr als zu unsicher eingestuft und keine Anleihen in diesem Sektor gekauft, während wir unter anderem aufgrund der Analyse von Fundamentalkennzahlen ein Investment in eine italienische Bank mit Potenzial für eine Heraufstufung eingegangen sind.“

 

Tipps der Redaktion