Credit-Suisse-Experte „Digitalisierung revolutioniert das Gesundheitswesen“

Ärztliche Untersuchung: Der digitale Gesundheitsmarkt bietet aus Expertensicht lukrative Investmentchancen. | © Pexels

Ärztliche Untersuchung: Der digitale Gesundheitsmarkt bietet aus Expertensicht lukrative Investmentchancen. Foto: Pexels

Der stetig steigende Wohlstand und die raschen Fortschritte in der Gesundheitsindustrie haben über die letzten Jahre die zunehmende Alterung der Gesellschaft ermöglicht. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzt und möglicherweise sogar noch verstärkt.

Dies führte unweigerlich zu steigenden Gesundheitskosten, die die Gesellschaft als Ganzes sehr teuer zu stehen kommen. Gemäß Alliance for Regenerative Medicine (ARM) betragen in den USA die jährlichen Gesundheitskosten der Gruppe von 44- bis 54-Jährigen noch ungefähr 5.000 US-Dollar pro Jahr, wogegen diese für die Gruppe zwischen 74-84 Jahren auf ca. 17.000 US-Dollar ansteigen und sich für über 84-Jährige sogar auf über 25.000 US-Dollar verfünffachen. 2017 beliefen sich die Gesundheitsausgaben in den USA auf unglaubliche 18 Prozent des Bruttoinlandprodukts. In den meisten Ländern Europas machen die Gesundheitsausgaben zwischen 10 Prozent und 14 Prozent aus und in Asien zwischen 5 Prozent und 8 Prozent . Sollte keine Gegenmaßnahme gefunden werden, wird erwartet, dass der Anteil auch in Europa und Asien in den kommenden Jahren ähnlich rasant ansteigen wird. 

Die Beratungsfirma McKinsey hat den langfristigen Effekt in einer Grafik veranschaulicht, die aufzeigt, dass seit 1960 die Gesundheitskosten in den USA massiv angestiegen sind. Demgegenüber steht ein nur geringer Anstieg der Löhne.

Dies hat dazu geführt, dass die Gesundheitskosten immer größere Teile der Einkommen auffressen. Der steigende Anteil der Gesundheitskosten an den Gesamtausgaben hat bereits heute ein Level erreicht, der nicht nachhaltig ist. Dies wurde von der Politik, den Regulatoren und auch der Gesundheitsindustrie selbst bereits erkannt. Alle sind sich einig, dass etwas dagegen getan werden muss.

Eine der aktuell überzeugendsten Lösungen für dieses Problem heißt Digitalisierung des Gesundheitswesens. Die Digitalisierung hat sich über die letzten 20 Jahre in vielen Industrien als erfolgreiches Werkzeug für Effizienzsteigerungen erwiesen. Die Industrien, die Digitalisierung inklusive Automatisierung, erfolgreich angewendet haben, konnten die Produktionskosten zum Teil massiv reduzieren und das Angebot an Produkten und Dienstleistungen erheblich verbessern und erweitern. Die Gesundheitsbranche ist in Sachen Digitalisierung rund ein Jahrzehnt oder sogar noch länger im Verzug. Gemäß einem Artikel, der im Magazin The Economist publiziert wurde, gehen aktuell sogar ein Fünftel der Gesundheitsausgaben zu Lasten von falschen oder unnötigen Behandlungen.