Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in MärkteLesedauer: 1 Minute

CSU-Finanzexperte zur EZB-Entscheidung „Die Zinswende kommt erst am Sanktnimmerleinstag"

CSU-Finanzexperte Markus Ferber: „EZB zementiert ihre lockere Geldpolitik."
CSU-Finanzexperte Markus Ferber: „EZB zementiert ihre lockere Geldpolitik."

Die Europäische Zentralbank scheue sich weiterhin, trotz starker Wirtschaftsdaten die lockere Geldpolitik zu beenden, sagt CSU-Finanzexperte Markus Ferber.

Und weiter: „Mit der heutigen Entscheidung zementiert die EZB die lockere Geldpolitik für die nächsten Monate und verschiebt die Zinswende auf den Sankt Nimmerleinstag."

„Grundstein für die nächste Krise“

Dabei wäre eine Zinswende wäre schon vor Monaten überfällig gewesen, sagt Ferber. „Insbesondere Kleinsparer werden weiterhin unter den mickrigen Zinsen leiden. Mit ihrer Weigerung, eine Normalisierung der Geldpolitik einzuleiten, bereitet die EZB den Weg für neue wirtschaftliche Ungleichgewichte und Verzerrungen an den Märkten.“ Damit legt die EZB den Grundstein für die nächste Krise.

 

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
ANZEIGE
Ende des EZB-AnleihekaufprogrammsDarauf müssen sich Investoren einstellen
ANZEIGE
GeldpolitikSo wirken sich die EZB-Anleihekäufe auf die Finanzmärkte aus
Foto: Auf der Suche nach der verlorenen Rendite
EdRAM zum NiedrigzinsumfeldAuf der Suche nach der verlorenen Rendite