CTI-Fondsmanager David Dudding „Die Zerschlagung der Tech-Riesen ist ein Risiko“

Seite 2 / 2

Haben die sogenannten FAAAM-Unternehmen überhaupt noch eine Herausforderung?

Dudding: Die Geschäftsmodelle dieser Unternehmen reifen. Daher gewinnen sie mehr Aufmerksamkeit vonseiten der breiten Öffentlichkeit, der Politiker und der Regulierer. Gleichzeitig müssen sie wettbewerbsfähig bleiben – entsprechend der Maxime des „Tag Eins“ von Jeff Bezos. Das bedeutet, den unternehmerischen Eifer beizubehalten, nicht in Bürokratie zu versinken und mit Biss in die Zukunft zu schauen. Sich auf den Lorbeeren auszuruhen, ist keine Option.

Woher kommt die Outperformance des Threadneedle (Lux) Global Focus?

Dudding: Das Portfolio ist hoch konzentriert. Die Titelauswahl beruht auf einer Bottom-up-Analyse. Historisch betrachtet kommt der Mehrwert, den wir erwirtschaften, aus der Auswahl einzelner Aktien. Dabei denken wir langfristig, heißt: Obwohl wir nicht dezidiert thematisch investieren, verschaffen wir uns ein Verständnis davon, welche Geschäftsmodelle in fünf Jahren und darüber hinaus gut funktionieren sollten.

Welches Geschäftsmodell haben Sie anfangs nicht verstanden und trauern einem Investment nach?

Dudding: Apple. Wir haben unterschätzt, wie sehr der Konzern nicht nur brillante Verbraucherprodukte herstellt, sondern sich auch zu einem Dienstleister gewandelt hat – mit einem Ökosystem, das immer schwerer anzugreifen ist.

  Quelle: Morningstar

Und wo tut man sich insgesamt als Stockpicker schwer, das Geschäftspotenzial von Unternehmen freizulegen?

Dudding: In die Zukunft zu schauen ist immer schwer. Speziell die Technologie entwickelt sich rasch weiter. Daher besteht ein gewisses Risiko, das nächste neue Produkt oder die nächste neue Idee zu verpassen. Glücklicherweise lassen sich andere Dinge besser vorhersagen. Zum Beispiel ist es wahrscheinlich, dass Kunden ihre Produkte grundsätzlich billiger und schneller haben wollen – wie Jeff Bezos einmal sagte. Daher denkt Amazon vom Kunden her. Diese Denkweise bildet den Ausgangspunkt des Unternehmens, und nicht eine bestimmte Technologie oder eine umfassende Sicht auf die Welt. Diese Denke hat dem Konzern den Erfolg ermöglicht, den er hat. Insofern sind Kundenfokus und Firmenkultur für uns sehr wichtig.

Welches Unternehmen hat Sie jüngst überzeugt?

Dudding: Kürzlich haben wir Aktien vom Finanztechnologieunternehmen FIS gekauft, dem weltweit größten Anbieter im Bereich Bezahldienste. Der Aktienkurs hinkte denen anderer Fintechs während der Krise hinterher. Denn das Unternehmen hat auch ein Offline-Geschäft und macht einen Großteil seines Gewinns, indem es Technologie an Mainstream-Banken vertreibt. FIS profitiert also doppelt – einerseits vom Wachstum bei E-Commerce und Online-Zahlungen, andererseits vom zunehmenden Bedarf der Banken, ihre Technologien zu erneuern. Die Aktie wird momentan günstiger gehandelt als der US-Aktienindex S&P 500, obwohl die Firma in der Vergangenheit zuverlässig gewachsen ist.


Über den Interviewten:
David Dudding ist Fondsmanager des Threadneedle (Lux) Global Focus (ISIN: LU0061474960) und Co-Manager des Threadneedle (Lux) European Select (LU0713326832). Der Gewinner des Goldenen Bullen 2020 arbeitet bereits seit 1999 für die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments.

Mehr zum Thema
Grundsätzlich geringe MargenDie wahre Substanz von Delivery Hero Teuer oder nicht teuer?Warum Technologie-Aktien so hoch bewertet sind Oktober 2020Deutschlands größte Fondsstatistik