Verschlüsselte Daten Foto: Pexels

Hacker-Angriff auf Haftpflichtkasse Cyber-Kriminelle erbeuteten Daten

Die Haftpflichtkasse ist am Wochenende Opfer einer Hacker-Attacke geworden (DAS INVESTMENT berichtete). Obwohl der Versicherer danach seine IT-Systeme umgehend vom Netz genommen hat, sind durch den Angriff Daten abgeflossen. Das hat die jüngste Ermittlung des Schadens ergeben.

Um welche Daten es sich konkret handelt, untersuchen derzeit die von der Haftpflichtkasse beauftragten IT-Experten. Sollten personenbezogene Kundendaten darunter sein, werde man „unverzüglich alle notwendigen und gebotenen Schritte in die Wege leiten“, verspricht der Versicherer.

Unterdessen meldet die Haftpflichtkasse Fortschritte bei der Wiederherstellung des gewohnten Geschäftsbetriebs. Seit dem 13. Juli ist sie telefonisch erreichbar. Nun hat der Versicherer nach eigenen Angaben sein Telefonsystem ausgeweitet und personell verstärkt und fängt auch wieder an, Schadensfälle zu regulieren.

In dringenden Fällen ist das Service-Center der Haftpflichtkasse zudem per E-Mail über [email protected] erreichbar. Wann der Geschäftsbetrieb wieder vollständig hergestellt ist, ist derzeit noch nicht absehbar.

Mehr zum Thema
SpezialversichererFinanzchef übernimmt Chefposten bei Hiscox betriebliche Altersversorgung (bAV)Willis Towers Watson erwartet tiefgreifenden bAV-Wandel GrundfähigkeitsversicherungImmer mehr Premium-Bausteine und Top-Klauseln