Goldbarren. Foto: Getty Images

Goldbarren. Foto: Getty Images

Dank Nachfrageschub

Gold vor dem höchsten Quartalsgewinn seit 25 Jahren

//
Der Preis für Gold stieg am Kassamarkt gegen 11 Uhr um 0,8 Prozent auf 1234,53 Dollar je Feinunze, wie Daten von Bloomberg zeigen. Damit kommt das Edelmetall seit Januar auf einen Anstieg um rund 16 Prozent, was den ersten Quartalsgewinn seit Juni 2014 darstellt.

Die Verwerfungen an den Finanzmärkten und Sorgen um die Weltwirtschaft in diesem Jahr schürten Spekulationen, dass die US-Notenbank Federal Reserve eine Pause bei ihren geldpolitischen Straffungen einlegen würde. Ein Index für die US-Landeswährung läuft auf den stärksten Quartalsverlust seit 2010 zu, nachdem Fed-Chefin Janet Yellen am Dienstag einen vorsichtigen Kurs der Zentralbank bei der Verringerung des Grades der Akkommodierung in Aussicht gestellt hatte.

Vor diesem Hintergrund konnte Gold seinen Status als Absicherung in diesem Jahr wieder behaupten und eine Rally hinlegen. Die Bestände der Anleger in börsengehandelten Produkten legten dieses Quartal um etwa 300 Tonnen zu. Es war der höchste Zuwachs seit März 2009.

„Die gemäßigten Äußerungen von Yellen in dieser Woche, die die Haltung der Fed bekräftigt haben, bei den Zinserhöhungen in diesem Jahr allmählich und vorsichtig vorzugehen, haben auf dem US-Dollarindex gelastet, was sich positiv auf Gold auswirkt“, erklärte Ökonomin Vyanne Lai der National Australia Bank in einer E-Mail. „Die Investmentnachfrage nach Gold hält sich offenbar gut.“

Händler sehen nun keine Chance mehr, dass die Fed ihre Geldpolitik im kommenden Monat verändert, und sehen nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 54 Prozent für eine Zinserhöhung bis Dezember. Höhere Fremdfinanzierungskosten lassen Gold weniger attraktiv erscheinen. In China verlor Gold mit einer Reinheit von 99,99 Prozent 1,2 Prozent auf 256,50 Yuan je Gramm (1234,09 Dollar je Unze) an der Shanghai Gold Exchange. Silber gewann am Kassamarkt zuletzt 0,7 Prozent auf 15,36 Dollar je Feinzunze und läuft damit auf einen Quartalszuwachs von rund zehn Prozent zu. Platin kletterte um ein Prozent auf 972 Dollar je Unze und liegt im laufenden Quartal rund 8,5 Prozent im Plus, was der stärkste Zuwachs seit September 2012 ist.

Mehr zum Thema
Goldfonds-Manager schwärmt„Goldminen werden bewertet wie bei Unzenpreisen von 260 US-Dollar“Thorsten PolleitGold und Aktien gegen „Helikopter-Euro“