Skyline von Frankfurt Foto: Pixabay

Sozialplan für Mitarbeiter

Danske Bank AM schließt Büro in Frankfurt

Nach 35 Jahren mit Deutschland-Präsenz gibt die Danske Bank ihre Niederlassung in Hamburg auf. Das teilt das Unternehmen auf der Website mit. Betroffen ist auch der Frankfurter Standort von Danske Bank Asset Management, wie die Bank auf Nachfrage bestätigte.

Die Entscheidung spiegele die Strategie wider, „nur in geographischen Märkten präsent zu sein, die für unser Deckungsmodell wesentlich oder anderweitig strategisch wichtig für nordische Kunden oder nordische Heimatmärkte sind“, sagt Paul Gregory, Leiter des internationalen Bankgeschäfts. Deutschland sei ein wichtiger Exportmarkt für nordische Unternehmen. Da das Bankgeschäft jedoch digitaler geworden sei, könnten die meisten Dienstleistungen für die deutschen Kunden auch von Nordeuropa aus angeboten werden.

Für die betroffenen Mitarbeiter soll mit dem örtlichen Betriebsrat ein Sozialplan erarbeitet werden. „Angesichts der Tatsache, dass wir letztlich unsere Niederlassung in Deutschland schließen, gibt es nur begrenzte Möglichkeiten, den Mitarbeitern alternative Optionen anzubieten“, so Paul Gregory. Zuletzt waren an den beiden deutschen Standorten 28 Mitarbeiter beschäftigt. Von Frankfurt aus leitete Marc Homsy für Danske Bank AM den Vertrieb für Kapitalanlagen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.

Mehr zum Thema
Danske-Bank-Chefstratege zum CoronavirusJetzt sind die Börsenkurse interessant Danske-Bank-Chefstratege zur Corona-KriseDas Schlimmste ist überstanden Danske Invest Global Sustainable FutureDanske Invest lanciert nachhaltigen Aktienfonds