Danske Invest-Marktkommentar Rasantes Wachstum beflügelt den Aktienmarkt

Seite 2 / 2

China: Peking hält Wachstum an der kurzen Leine

In China fielen die Wirtschaftsdaten robuster aus als erwartet. Das BIP legte im ersten Quartal mit einer Jahresrate von knapp 7 Prozent zu, was die Markterwartungen übertraf. Unterdessen hat sich die Kreditvergabe etwas verlangsamt.

Diese zwei Aspekte spiegeln wider, dass die chinesische Wirtschaft Fahrt aufgenommen hat und die Politiker in Peking das bemerkt haben. Die Regierung hat daher ganz langsam mit der Straffung der Wirtschaftspolitik begonnen, was in vielen Bereichen spürbar ist. Unter anderem hat sie die Vergabe von Immobilienkrediten im März und April erschwert. Sie hat außerdem die Regulierung des Finanzsystems verschärft. Insbesondere die Aktivitäten im Schattenbanksystem (d.h. dem unregulierteren Bereich des Bankensystems) werden überwacht.

Insgesamt versucht China unserer Meinung nach mit diesen Initiativen, die finanzielle Stabilität sicherzustellen. Das Wachstum im Reich der aufgehenden Sonne soll im Wesentlichen sanft und nicht abrupt abgebremst werden. Wir rechnen damit, dass die Wirtschaft in den kommenden Quartalen langsamer wachsen, aber immer noch über dem Trend liegen wird.